Heilpflanzenlexikon

Seit jeher weiß man um die Wirkung von Kräutern und Heilpflanzen und viele dieser Erkenntnisse konnten auch wissenschaftlich belegt werden. Hier erhalten Sie eine Übersicht der einzelnen Heilpflanzen und ihre Anwendungsgebiete.
Abelmoschus
medpharm GmbH, Scientific Publishers Stuttgart Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Abelmoschus moschatus Medik.

Allgemein

Eine Emulsion aus den Abelmoschus-Samenkörnern wurde früher als Krampflösungsmittel verwendet. Die Samenhülsen haben einen aromatischen Geschmack und kommen als Geschmacksverstärker in Frage. In Ägypten werden sie als Magentonikum, gegen Mundgeruch und zur Stärkung des Nervensystems gekaut. Ihre aphrodisierende und medizinische Wirkung gegen Bauch- und Kopfschmerzen ist nicht belegt. Die Pflanze wird als Insektizid eingesetzt und in der Parfümindustrie für Fette und Öle oder zur Fälschung von Moschus verwendet.

Charakteristik

Abelmoschuskörner sind die getrockneten Samen von Abelmoschus moschatus Medik. Sie stammen aus Indien und werden in allen tropischen Gebieten kultiviert. Nach der Ernte werden die Samen an der Luft getrocknet. Als Korn oder Pulver kommt Abelmoschus auf den Markt. Medizinisch verwendet werden die Samen und das aus ihnen gewonnene Öl.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: innerlich und äußerlich bei Schlangenbissen, krampfartigen Magen- und Darmerkrankungen, Appetitlosigkeit und gegen Kopfschmerzen
Homöopathie: Beklemmungsgefühl im Brustkorb

Dosierung

Zur inneren und äußeren Anwendung als Tinktur oder Aufguss liegen keine gesicherten Angaben vor.
Homöopathie: 5-10 Tropfen, 1 Tablette, 5-10 Globuli

Wirkung und Nebenwirkungen

Abelmoschuskörner sollen stimulierend und krampflösend wirken. Die Wirksamkeit ist jedoch nicht belegt. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

Die aromatischen Samenkapseln werden in einigen Ländern des Mittleren Ostens zum Aromatisieren von Kaffee verwendet und auch bei der Herstellung von Bitterschnäpsen eingesetzt. Der Pflanze wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Die Verwendung als Zusatz in Functional Food Produkten erscheint plausibel.    

Absinth
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Artemisia absinthium L.

Allgemein

In der Antike galt Wermut als Gegengift gegen Schierling und Giftpilze. Der Name "Wermut = Erhalter der Sinne" deutet auf die Anwendung als Mittel zur Stärkung der Geisteskraft hin, obgleich der übermäßige Genuss zu Schwindelerscheinungen führt. 1780 wurde in Turin der erste Wermutwein hergestellt. Die Pflanze diente auch zur Herstellung von Absinth, einem Trinkbranntwein, der in mehreren Staaten Europas heute verboten ist, da sein Missbrauch zu Krämpfen und körperlichem und seelischem Verfall führt.

Charakteristik

In Europa, Nordafrika, Teilen von Asien, Nord- bis Südamerika ist Wermut zu finden. Die Pflanze blüht von Juli bis September. Medizinisch bedeutsam sind die zur Blütezeit gesammelten oberen Sprossteile und Laubblätter oder die getrockneten unteren Laubblätter der Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Blähungen, Verdauungsbeschwerden infolge krampfartiger Gallenwegsprobleme
Volksmedizin: innere Anwendung bei Magen- und Darmträgheit, Blähungen, Appetitlosigkeit, Gastritis, Magenkrämpfen, Leberbeschwerden, Blutarmut, unregelmäßiger Menstruation, Wechselfieber und Wurmbefall.
Äußere Anwendung bei schlecht heilenden Wunden, Insektenstichen, Geschwüren und Hautflechten
Homöopathie: Magenschleimhautentzündungen, Krampfleiden und Erregungszustände

Dosierung

Tee: 1 Tasse frisch zubereitet aus 1,5 g (1 TL) auf 150 ml Wasser wird mehrmals 30 Minuten vor den Mahlzeiten getrunken. Tagesdosis: 2-3 g Droge
Tinktur:
3-mal täglich 10 bis 30 Tropfen in nicht zu wenig Wasser
Fluidextrakt:
3-mal täglich 1 bis 2 ml
Abkochung:
zur Wundheilung und bei Insektenstichen
Homöopathie:
5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die der Droge zugeschriebene Wirkung ist auf die enthaltenen ätherischen Öle und Bitterstoffe zurückzuführen. Die Bitterstoffe lösen eine reflektorische Steigerung der Magensekretion mit erhöhter Säurekonzentration aus. Die Einnahme großer Dosen kann Erbrechen, Magen- und Darmkrämpfe, Kopfschmerzen, Schwindel und zentralnervöse Störungen auslösen. Deshalb ist von einem Dauergebrauch abzuraten.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Pflanze wird bei der Herstellung von Wermut und Absinth verwendet, einem alkoholischen Getränk, dass in manchen Ländern noch illegal ist. Aufgrund der verdauungsfördernden Wirkung kann sie dennoch als wertvoller "bitterer" Bestandteil von Functional Food Produkten in Erwägung gezogen werden.       

Acker-Schachtelhalm
Th. Brendler u. a.; D. Frohne; K. Stegherr Bildrechte: LianeM / shutterstock

Wissenschaftlicher Name: Equisetum arvense

Allgemein

In der Landwirtschaft  gilt der Acker-Schachtelhalm als Unkraut, doch schon seit der Antike ist auch seine heilende Wirkung bekannt. Entwicklungsgeschichtlich ist die farnartige Pflanze sogar noch deutlich älter: Schachtelhalme lassen sich schon vor über 350 Millionen Jahren nachweisen. Da man die Halme früher oft zum Putzen von Zinngefäßen verwendete, ist der Acker-Schachtelhalm auch unter dem Namen „Zinnkraut“ bekannt. Grund hierfür ist der hohe Gehalt an Kieselsäure, der den Schachtelhalm auch für Kosmetik oder Gartenbau interessant macht.

Charakteristik

Der Acker-Schachtelhalm, der bis zu 50 cm hoch werden kann, ist auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet. Er vermehrt sich durch rotbraune, sprossentragende Triebe, die im Frühjahr aus dem reich verwurzelten Stamm austreiben und nach dem Ausstreuen der Sporen absterben. Anschließend wachsen die charakteristischen harten, grünen Pflanzenstängel. Diese werden für die medizinische Verwendung von Mai bis August gesammelt und anschließend getrocknet. Wie der Name schon vermuten lässt, wächst der Acker-Schachtelhalm bevorzugt auf Äckern, aber auch an lehmig feuchten Wiesenrändern und Böschungen.

Anwendungsbereiche

Aufgrund seiner harntreibenden Wirkung wird der Acker-Schachtelhalm bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Harnwege zur Durchspülung eingesetzt.
Volksmedizin: innerlich zur Ausschwemmung von Ödemen, Vermeidung von Arterienverkalkung, Blutreinigung,  bei rheumatischen Beschwerden, chronischem Husten; äußerlich zur Stärkung des Bindegewebes, bei schlecht heilenden Wunden, Ekzemen, Schleimbeutelentzündungen
Homöopathie: Einsatz unter anderem bei Harnwegserkrankungen

Sonstige Verwendung

Landwirtschaft und Gartenbau: Pflanzenschutz, vorbeugende Bekämpfung von Schädlingen, Hilfe bei Pilzerkrankungen wie Mehltau oder Rost
Kosmetik: Festigung von Haut, Haaren und Nägeln
Sport: Stärkung der Sehnen und Bänder

Dosierung

Tagesdosis: ca. 6 g Droge
Tee: 2–4 g Droge in circa 150 ml Wasser 5–10 Minuten kochen, nach weiteren 15 Minuten abseihen. Falls nicht anders verordnet, mehrmals täglich zwischen den Mahlzeiten eine Tasse frisch zubereiteten Tee trinken.
Umschläge: 10 g getrocknetes Kraut in 1 l Wasser circa 30 Minuten kochen
Bäder: 2 g Schachtelhalmkraut pro Liter Wasser circa 1 Stunde kochen, anschließend dem Bad zugeben.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirkung des Acker-Schachtelhalms basiert auf der Kombination verschiedener Inhaltsstoffe wie Kieselsäure, Kalium und Flavonoiden. Unter anderem fördern diese die Harnbildung und stimulieren die Nierentätigkeit. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Wer allerdings aufgrund von Herz- oder Niereninsuffizienz unter Wassereinlagerungen im Gewebe leidet, sollte auf die Einnahme von Acker-Schachtelhalm verzichten. Die harntreibende Wirkung könnte in diesen Fällen schädlich sein.

Nur, wer den Acker-Schachtelhalm genau kennt und bestimmen kann, sollte ihn selbst sammeln. Denn gerade an feuchten Standorten besteht Verwechslungsgefahr mit dem giftigen Sumpf-Schachtelhalm. 

Agar-Agar
Th. Brendler, D. Frohne, J. Grünwald, Ch. Jänicke Bildrechte: Foodpic / shutterstock

Wissenschaftlicher Name: Gelidium amansii Lamour.

Allgemein

Agar-Agar – oder nur Agar – ist ein geleeartiger, geschmacksneutraler Extrakt aus roten Meeresalgen, welche an den Küsten Südostasiens und Südafrikas wachsen.
Der lateinische Name „Gelida“ bedeutet „kaltes Wasser“ und weist auf den Lebensraum der Pflanze hin. Wie Zellulose kann Agar große Wassermengen aufnehmen und halten. Für die Mikrobiologie hat Agar eine wichtige Bedeutung, denn der Tang festigt Nährböden für Mikroorganismen.

In Japan und China ist Agar seit dem 17. Jahrhundert Zutat vieler Speisen. Wegen seiner gallertartigen Konsistenz eignet es sich auch als Geliermittel für Marmeladen, Konfitüren und Gelees. In der veganen Küche wird Agar ein Ersatz für Gelatine verwendet.

Charakteristik

Der mehrjährige Seetang wird bis zu einem Meter lang.  Der Algenkörper – in der Botanik Thallus – sprießt jedes Jahr und verzweigt sich stark. Er ist durchscheinend und von bräunlich-weißer Farbe. Die Verzweigungen enden in stacheligen Fortsätzen. Die Frucht ist kugelförmig.

Die Hauptbestandteile des Agar sind Agarose und Agaropektin – ein Gemisch aus Polyscchariden (Mehrfachzucker). Der menschliche Verdauungstrakt kann diese nicht abbauen. Als Quellstoff bindet Agar Flüssigkeit und regt so die Darmtätigkeit an.

Anwendung und Wirkung

Der aus den Algen gewonnene Schleimextrakt wird gereinigt, getrocknet und anschließend in Fäden geschnitten. Im Handel erhält man Agar auch als weißgelbes oder bräunliches Pulver.

In der Heilkunde kommt Agar nur als Fertigarzneimittel zum Einsatz, häufig in Kombination mit anderen Mitteln. Meist dient es als mildes Abführmittel: Zusammen mit dickflüssigem Paraffin kann es den Darminhalt durchdringen und erweichen. Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Aloe vera
T.Brendler, J. Gruenwald, C. Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Aloe barbadensis Mill.

Allgemein

Die Ärzte des Altertums kannten die Pflanze bereits 400 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Auch den arabischen Ärzten des Mittelalters war ihre Heilkraft bekannt. In Deutschland wurde die Aloe vera im 12. Jahrhundert eingeführt.
Ursprünglich bestrich man die Finger der Kinder mit Aloe, um ihnen mit dem bitteren Geschmack das Daumenlutschen oder Nägelkauen abzugewöhnen.

Charakteristik

Aloe vera stammt heute vor allem aus Venezuela, Curacao und den USA. Die Ernte erfolgt von August bis Oktober. Als Arzneimittel wird der eingedickte Saft der Blätter verwendet, er ist häufig in Pulverform erhältlich.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: Offiziell wird nur die Anwendung bei Verstopfung empfohlen. Aloe eignet sich darüber hinaus zur Stuhlerweichung, z. B. bei Analfissuren oder nach operativen Eingriffen an Enddarm und Anus. Der Einsatz sollte aber nur unter klinischer Beobachtung erfolgen.
Indische Medizin: bei Tumoren des Bauchraumes, Verstopfung, Koliken, Hauterkrankungen, Ausbleiben der Regel, Wurmkrankheiten und Infektionen
Chinesische Medizin:
gegen Pilzerkrankungen (v. a. der Haut)
Kosmetik:
Das Gel aus dem Blatt der Aloe-vera-Pflanze ist Bestandteil vieler Kosmetika.

Dosierung

Einzeldosis: 0,05 g Aloepulver abends.
Tagesdosis: 0,05–0,2 g Aloepulver.
Achtung: stets niedrigstmögliche Dosis zur Erhaltung eines weichen Stuhls einsetzen!
Dauer der Anwendung: Auf kurze Zeiträume von maximal 1-2 Wochen beschränken.

Wirkung und Nebenwirkungen

Der Aloe vera wird eine abführende, antibakterielle und antivirale Wirkung zugeschrieben. Bei äußerlicher Anwendung zeigen sich schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen.

Als Nebenwirkungen des abführenden Effekts können krampfartige Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Langzeitanwendung führt zu Verlusten an Elektrolyten, besonders Kalium-Ionen, und in deren Folge zu Hyperaldosteronismus, Hemmung der Darmbewegung und Verstärkung der Wirkung von herzwirksamen Steroiden. In seltenen Fällen können Herzarrhythmien, Nierenerkrankungen, Ödeme und beschleunigter Knochenabbau auftreten. Ferner wurden Blut- und Eiweißbeimengungen im Urin beobachtet.

Eine eventuelle Pigmenteinlagerung in die Darmschleimhaut ist harmlos und bildet sich nach dem Absetzen der Droge in der Regel zurück. Es ist noch nicht vollständig geklärt, ob eine Langzeitanwendung die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Dickdarmkarzinomen erhöht. Neuere Untersuchungen lassen jedoch keinen Zusammenhang zwischen der Anwendung von Aloe vera und der Häufigkeit von Dickdarmkarzinomen erkennen.

Wegen der starken abführenden Wirkung ist bei Patienten mit Hämorrhoiden oder Nierenerkrankungen vom Gebrauch abzuraten. Wie alle Abführmittel sollte die Droge nicht bei Bauchbeschwerden ungeklärter Ursache, Darmverschluss, akut-entzündlichen Erkrankungen des Darmes oder Appendizitis eingesetzt werden. Aloe vera sollte zudem nicht während der Schwangerschaft oder bei Kindern unter zwölf Jahren angewendet werden.

Bei chronischem Gebrauch durch Kaliummangel möglicherweise Verstärkung der Wirkung von Herzglykosiden und Antiarrhythmika. Durch Kombination mit Thiaziddiuretika, Corticosteroiden und Süßholzwurzel Verstärkung von Kaliumverlusten möglich.

Anwendung in Lebensmitteln

Aloe vera ist seit Urzeiten als ausgesprochen bittere Arzneipflanze bekannt und wird als Geschmacksstoff genutzt, z.B. in Getränken oder Arzneimitteln. Die Pflanze wirkt schmerzlindernd und abführend, antiviral und antibakteriell. Die Verwendung in speziellen Diätprodukten erscheint durchaus plausibel.     

Anis
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Pimpinella anisum L.

Allgemein

Anis zählt zu den sehr alten Kulturpflanzen, die eine lange Geschichte als Heilpflanze in den antiken Hochkulturen – einschließlich China und Indien – haben. Die Ärzte des Altertums beschrieben ihn als erwärmend, austrocknend, Asthma erleichternd und als Gegengift gegen alle Gifte.

Nach Deutschland kam Anis vermutlich durch die Römer. Der Arzt Bock empfahl ihn gegen Wassersucht, Blähungen, verstopfte Leber, Magenbeschwerden, Schluckauf, als schmerzstillendes und verdauungsförderndes Mittel und äußerlich angewendet als Augenpflaster und Mittel gegen Ohren- und Kopf­schmerzen. Daneben gibt es zahlreiche Anwendungen in der Volksmedizin einiger europäischer Länder und Regionen. Anisöl wurde auch zur Vertreibung von Insekten aus dem Haus angewendet.

Charakteristik

Anis wird vor allem in Südeuropa, der Türkei, Mittelasien, Indien, China, Japan sowie in Mittel- und Südamerika angebaut. Medizinisch verwendet werden das ätherische Öl aus den reifen Früchten und die getrockneten Früchte.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Katarrhen der Atemwege und Verdauungsbeschwerden
Äußere Anwendung: bei Katarrhen der Atemwege
Volksmedizin: innerlich bei Keuchhusten, Blähungen, kolikartigen Schmerzen, zur Förderung der Verdauungsfunktion, bei Menstruationsbeschwerden, Leberleiden und Tuberkulose
Homöopathie: Nackenschmerzen und Hexenschuss

Dosierung

Innere Anwendung: Tagesdosis: 3 g Droge
Tee: morgens und/oder abends 1 Tasse frisch trinken (schleimlösend); 1 Esslöffel voll täglich (Magen- und Darmbeschwerden), Säuglinge 1 Teelöffel (in die Flasche)
Aufguss: Einzeldosis: 0,5–1 g jeweils nach den Mahlzeiten
Äußere Anwendung: Inhalation des ätherischen Öls

Wirkung und Nebenwirkungen

Die pharmakologische Wirkung der Droge wird größtenteils durch das enthaltene ätherische Öl hervorgerufen, das den Schleimauswurf fördert und krampflösende Eigenschaften aufweist. Im Reagenzglas wurde eine Erweiterung der Bronchialwege sowohl durch das ätherische Öl als auch durch den wässrigen oder ethanolischen Extrakt der Anisfrüchte beobachtet. Ein methanolischer Extrakt der Früchte zeigte im Tierversuch eine sehr schwache entzündungshemmende Wirkung. Anisöl wirkt gegen Insekten, Pilze, Mikroorganismen und löst Krämpfe. Für die Hauptkomponente Trans-Anethol wurden im Reagenzglas entzündungs- und krebshemmende Effekte nachgewiesen.

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung thera­peutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Gelegentlich können allergische Reaktionen an der Haut, an den Atemwegen und im Magen-Darm-Trakt auftreten. Sehr selten wurde bei wiederholter Anwendung Sensibilisierung beobachtet. Bei bekannter Allergie gegen Anis bzw. Anethol sollte er nicht angewendet werden. Auch während der Schwangerschaft sollte Anis gemieden werden.

Anwendung in Lebensmitteln

Anis ist ein bekanntes und beliebtes Gewürz, das bei der Herstellung verschiedenster Lebensmittel wie Backwaren, Süßwaren, Würzmischungen, Soßen und alkoholischen sowie alkoholfreien Getränken verwendet wird.

Aufgrund der im Tierexperiment gefundenen krampflösenden und den Schleimauswurf fördernden Fähigkeiten wie auch der antibakteriellen und antiviralen Effekte ist die Verwendung der Pflanze bzw. ihres Samenöls in Functional Food Produkten durchaus sinnvoll und empfehlenswert.    

Arnika
Th. Brendler u. a., A. Schenk u. a., K. Stegherr Bildrechte: kanusommer /shutterstock

Wissenschaftlicher Name: Arnica montana

Allgemein

Im Mittelalter finden sich erste schriftliche Erwähnungen von Arnika. Ab dem 17. Jahrhundert wird die Pflanze als Heilpflanze eingesetzt. Über Goethe weiß man, dass er mit Arnika gegen sein Herzleiden behandelt wurde. Vermutlich da man bei der inneren Anwendung starke Nebenwirkungen wie Erbrechen oder Herzrhythmusstörungen bemerkte, ging der Gebrauch Ende des 19. Jahrhunderts in der Heilkunde zurück. In jüngerer Zeit erfreut sich Arnika wieder großer Beliebtheit als Heilpflanze, in erster Linie äußerlich angewendet. In der Homöopathie gehört Arnika zu den klassischen Mitteln. Durch die starke Verdünnung ist sie nicht mehr giftig und eine Einnahme unbedenklich.

Charakteristik

Die Arnika-Pflanze aus der Familie der Korbblütler ist eine krautige Staude, die bis zu 60 Zentimeter hoch wird. Die grundständigen Blätter sind eiförmig, während der behaarte Stängel kleinere, lanzettförmige Blätter aufweist. Die dottergelben bis orangegelben Blüten haben einen aromatischen Duft. Wie der lateinische Name Arnica montana schon andeutet, bevorzugt die Pflanze Gebirgswiesen. Dort ist sie in ganz Europa verbreitet. Medizinisch relevant sind vor allem die Blüten. Sie enthalten Sesquiterpenlactone vom Helenalin-Typ, Flavanoide, Gerbstoffe, Cumarine und ätherisches Öl. Da sich der Anbau von Arnika schwierig gestaltet, werden für medizinische Zwecke zum Teil Blüten aus Wildbeständen gesammelt und weiter verarbeitet.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: Von innerer Anwendung ist abzuraten, da es zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Erbrechen, Kollaps oder Herzrhythmusstörungen kommen kann.
Äußere Anwendung: Bei Verletzungs- und Unfallfolgen wie Schwellungen, Blutergüssen, Prellungen, rheumatischen Muskel- und Gelenkbeschwerden, Entzündungen der Schleimhäute im Mund- und Rachenraum, Insektenstichen
Homöopathie: Arnika-Globuli werden z. B. bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Insektenstichen oder Sportverletzungen eingesetzt.

Sonstige Verwendung

Kosmetik: Zusatz in Mundwasser, Gesichts- und Zahncremes

Dosierung

Äußere Anwendung:
Tinktur: 1 Teil Arnika-Blüten auf 10 Teile Ethanol
Umschlag: Tinktur 3-10-fach mit Wasser verdünnt
Mundspülung: Tinktur 10-fach verdünnt
Aufguss: 2,0 g Droge auf 100 ml Wasser
Arnika-Öl: Auszug aus 1 Teil Droge und 5 Teilen Pflanzenöl
Salbe: 10-20 Prozent Tinktur oder maximal 15 Prozent Arnika-Öl in neutraler Salbengrundlage

Wirkung und Nebenwirkungen

Äußerlich wirkt Arnika entzündungshemmend, schmerzlindernd, antibakteriell und antiseptisch. Bei häufiger und insbesondere unverdünnter Anwendung können allergische Hautreaktionen auftreten (Korbblütler-Allergie). Arnika steht unter Naturschutz und darf deshalb nicht selbst gesammelt werden.     

Artischocke
Th. Brendler u. a.; K. Stegherr Bildrechte: newsphotoservice / shutterstock

Wissenschaftlicher Name: Cynara scolymus L.

Allgemein

Die Artischocke gilt nicht nur als Delikatesse, sie ist schon seit der Antike als Heilpflanze bekannt. Die Griechen und Römer schätzten vor allem die verdauungsfördernde Wirkung der Pflanze und setzten sie gegen rheumatische Beschwerden und zur Entwässerung ein. Ursprünglich aus Nordafrika stammend verbreitete sich die Artischocke schon früh über den Mittelmeerraum bis nach Südamerika und zu den Kanarischen Inseln. Nach Mittel- und Nordeuropa wurde sie erst im Mittelalter importiert.

Charakteristik

Der wärmeliebende Korbblütler wird heute vor allem im Mittelmeerraum und in Nord- und Südamerika angebaut. Die distelartige Pflanze wächst bis zu 2 Meter hoch und bildet im zweiten Jahr Blütenköpfe, die kurz vor der Blüte geerntet werden. Zum Verzehr eignen sich der fleischige Blütenboden und der untere Teil der Hüllblätter. Die Grundblätter der Pflanze werden für medizinische Zwecke genutzt.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: Linderung von Verdauungsbeschwerden wie Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Anregung der Gallenblase bei Funktionsstörungen
Volksmedizin: Unterstützung der Verdauungsfunktion, Senkung des Blutfett- und Cholesterinspiegels des Bluts, Hilfe bei Appetitlosigkeit, Entwässerung, Anregung des Leberstoffwechsels

Dosierung

Innere Anwendung:  
Extrakt: mittlere Tagesdosis 6 g getrocknete bzw. 30 g frische Blätter
Fertigpräparate sind in Form von Trockenextrakten, Kapseln, Dragees, Tabletten, Pflanzensaft oder Tropfen zu erhalten. Anwendung und Dosierung entsprechend der Angaben des Herstellers.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Blätter der Artischocke enthalten Bitterstoffe, Caffeoylchinasäuren und Flavonoide. Diese Inhaltstoffe fördern die Gallenbildung und den Gallenfluss und helfen bei Verdauungsstörungen.  Neue Forschungen weisen darauf hin, dass Artischocken-Extrakte dabei helfen können, den Cholesterinspiegel zu senken. Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Korbblütler und bei Verschluss der Gallenwege. Bei Gallensteinleiden nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.     

Augentrost
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke, Ch. Stockert Bildrechte: ebewa / pixelio.de

Wissenschaftlicher Name: Euphrasia officinalis L., Euphrasia rostkoviana Hayne.

Allgemein

Im 14. Jahrhundert schreibt Arnoldus Villanovanus ein ganzes Buch über den Augentrost. Er war sogar davon überzeugt, dass die Pflanze Blinden ihr Augenlicht zurückgeben könne. Ryffius beschreibt in der Reformierten Deutschen Apotheke (1573) ausführlich Eigenschaften und Wirkung der Heilpflanze. Auch der italienische Arzt Matthiolus weiß zu sagen, welche Pflanzenteile wie bei welchen Augenleiden helfen. Danach gerät der Augentrost in Vergessenheit. Erst im 19. Jahrhundert empfiehlt es Kranichfeld bei allen katarrhischen Leiden – v.a. der Augen – und bei Vergiftungen, z.B. durch Tabak oder Alkohol. Kneipp setzte den Augentrost als magenstärkendes Bittermittel ein.
In der Volksmedizin mehrerer europäischer Länder wird das Kraut besonders bei Augenleiden, aber auch Schwindel, Kopfschmerzen und Gelbsucht eingesetzt. Augentrost ist heute ein wichtiger Wirkstoff in der Homöopathie.

Charakteristik

Die einjährige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe zwischen 5 und 30 cm. Sie ist ein Halbschmarotzer, d.h., ihre Wurzeln docken an die umgebenden Graswurzeln an, entziehen ihnen Nährstoffe und hemmen so das Wachstum der Gräser. Diese Eigenschaft hat der Pflanze den Namen Wiesenwolf eingetragen. Auch Milchdieb wird sie deshalb genannt, denn der schlechtere Graswuchs auf Weiden kann den Milchertrag beim Weidevieh mindern.
Die gegenständig sitzenden Blätter haben einen gezahnten Rand. Die Farbe der Blüten reicht von vorzugsweise weiß bis bläulich und rötlich violett. Die knapp einen Zentimeter großen Blüten bestehen aus einem Kelch mit Zipfeln dran. Die ganze Blüte ist violett geadert und auf dem unteren Blütenblatt prangt ein gelber Fleck. Blütezeit ist von Juli bis September. Die zahlreich produzierten Samen haben eine schmale, längliche Kapselform und eine geriffelte Oberfläche.
Die Pflanze bevorzugt magere Wiese und Weiderasen. Sie wächst sogar noch in Höhenlagen von 2 300 m. Verbreitungsschwerpunkte sind Mittel-, West- und Südeuropa.
Augentrost ist geruchlos. Das Kraut der Heilpflanze schmeckt bitter und salzig. 
Medizinisch verwendet wird das blühende Kraut.

Anwendung

Äußerliche Anwendung in Form von Waschungen, Umschlägen und Augenbädern, die aus frischem Augentrost oder getrocknetem Augentrostkraut hergestellt werden.
Naturheilkunde: äußerliche Anwendung bei Augenkrankheiten, die mit Gefäßerkrankungen und Entzündungen verbunden sind sowie bei Entzündungen der Augenlider und Augenbindehaut. Des Weiteren als Vorbeugemittel gegen Augenschleimfluss, bei Augenkatarrh und verklebten, entzündeten Augen. Bei Husten, Schnupfen und bei Hauterkrankungen. Der Tee dient als Magenmittel.
Volksmedizin: äußerliche Anwendung bei Blepharitis, Bindehautentzündung, Gerstenkorn, Ermüdungserscheinungen des Auges, funktionelle Sehstörungen mit muskulärer oder nervöser Ursache sowie Husten und Heiserkeit.

Sonstige Verwendung

Keine.

Dosierung

Abkochung: 3 g Kraut in 150 ml Wasser 5–10 min kochen und durch ein sehr feines Sieb zur Vermeidung von Schwebstoffen abseihen. 3–4-mal täglich für Augenspülungen.
Tee: 2–3 g fein geschnittene Droge mit kochendem Wasser übergießen, 5–10 min ziehen lassen und abseihen.
Dekokt: 2-prozentig.

Wirkung und Nebenwirkungen

Augentrost enthält verschiedene Iridoide, u.a. Aucubin, Flavonoide und Gerbstoffe.
Eine klinische Studie von 2000 bestätigt die Wirksamkeit von Augentrost-Tropfen bei Bindehautentzündung. Von 65 Teilnehmern zeigten nach zweiwöchiger Behandlung 53 von ihnen eine vollständige Heilung, der Rest eine deutliche Verbesserung der Erkrankung bei sehr guter Verträglichkeit.
In Tierversuchen schützte Augentrost signfikant die Leber gegen Vergiftungen mit Tetrachlorkohlenstoff oder α-Amantin (z.B. in Knollenblätterpilzen).
Es gibt keine Risiken bei bestimmungsgemäßer Anwendung der Droge in therapeutischen Dosen.    

Baldrian
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Valeriana officinalis L.

Allgemein

Schon griechische und römische Ärzte kannten Baldrian als erwärmendes, menstruationsförderndes und harntreibendes Mittel. Hildegard von Bingen und Paracelsus schätzten im Mittelalter seine schmerzstillende Wirkung. Später wurde die Pflanze als Nerven- und Schlafmittel entdeckt. Im Volks­glauben gilt Baldrian als zauberabwehrendes Mittel, was wohl auf seinen starken Geruch zurückzuführen ist. Die Pflanze wurde als Gewürz und sogar für die Parfümherstellung verwendet. Extrakte oder ätherisches Öl der Baldrianwurzel finden sich heute in manchem Badezusatz.

Charakteristik

Hauptanbaugebiete von Baldrian sind Mitteleuropa, England, Frankreich, Osteuropa, Japan und die USA. Nach der Blütezeit im Juni und Juli, wird die Wurzel ab August geerntet. Die frisch gerodeten Wurzeln werden gewaschen, grob zerkleinert und sorgfältig getrocknet. Medizinisch genutzt werden Wurzelstock, Wurzel und Ausläufer.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei nervösen Unruhezuständen und Einschlafstörungen
Volksmedizin: bei Schlaflosigkeit, nervöser Erschöpfung und geistiger Überarbeitung, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Stress, Kopfschmerzen, Neurasthenie, Epilepsie, nervösen Herzleiden, Erregungszuständen während der Periode, Beschwerden des Klimakteriums, Neuralgien und Ohnmacht, nervösen Magenkrämpfen, Koliken, Uterusspasmen, Angst- und Spannungszuständen

Dosierung

Tagesdosis: 400-600 mg Trockenextrakte (3-7:1, 70% Ethanol)
Infus und Tee: 2-3 g Droge pro Tasse, aufgießen und 10-15 Minuten ziehen lassen, 2-3-mal täglich und vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken
Tinktur: ½ bis 1 Teelöffel (1-3 ml) ein- bis mehrmals täglich
Vollbad: 100 g zerkleinerte Droge mit 2 Liter Wasser heiß aufgießen, Aufguss in das Vollbad geben

Wirkung und Nebenwirkungen

In den letzten Jahren konnte in mehreren placebo­kontrollierten klinischen Studien gezeigt werden, dass Baldrian-Präparate bei guter Verträglichkeit zu einer deutlichen Verbesserung bestehender nicht-organischer Schlafstörungen führen. (Wheatley 2001; Donath et al. 2000; Dorn 2000; etc.)

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung thera­peutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. In selten Fällen kann es zu Magen-Darmbeschwerden, in sehr seltenen Fällen zu Kontaktallergien kommen. Durch die schlaffördernde Wirkung kann sich das Reaktionsvermögen verändern, so dass eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigt ist. Ausführlichere Auskünfte zu Risiken und Nebenwirkungen geben Ärzte und Apotheker.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Wurzel oder das aus ihr gewonnene Öl wird als Aromastoff in vielen Lebensmitteln eingesetzt einschließlich Likör, Bier und alkoholfreies Root Bier. Wegen seiner außergewöhnlichen Wirksamkeit gegen Stress und Schlafstörungen gilt Baldrian als idealer Zusatzstoff für Functional Food Produkte.    

Bangenkraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Conium maculatum L.

Allgemein

Erst seit Linné werden der Wasserschierling und der Fleckenschierling scharf unterschieden. Es wird davon ausgegangen, dass die Griechen und Römer das Kraut, die Früchte und den Saft des Fleckenschierlings zur äußerlichen Anwendung bei Augen- und Brustkrankheiten nutzten. Auch bei Hysterie, gegen Pollutionen und als Anaphrodisiakum sollte es eine Wirkung haben. Bekannt ist, dass die Griechen Todesurteile durch das Gift des Schierlings vollzogen. Hildegard von Bingen rühmte im Mittelalter den Schierling als Mittel gegen Gicht und Koliken. Später setzten Mediziner ihn zur Krebsbehandlung, bei Keuchhusten und Hauterkrankungen ein.

Charakteristik

In Europa, den gemäßigten Zonen Asiens und Nordafrikas, in Nord- und Südamerika gedeiht die Pflanze. Medizinisch verwendet werden die getrockneten, im 2. Jahr gesammelten Blätter und blühenden Zweigspitzen sowie frisches, blühendes Kraut.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: früher innerlich bei Neuralgie, Muskel- und Gelenkrheuma, Genickstarre, Krämpfen und spastischen Zuständen der Bronchien. Äußerlich bei Keuchhusten, Asthma, Ischias, Rückenschmerzen und Neuralgien.
Homöopathie: Drüsenschwellungen, neurologisch bedingten Teillähmungen, Hirngefäßverkalkungen und Verstimmungszuständen.

Dosierung

Innerlich: größte Einzelgabe 0,3 g Droge, größte Tagesgabe 1,5 g Droge
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) und 1-3 mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge ist stark giftig. Vergiftungssymptome bei Aufnahme von etwa 10 g der frisch getrockneten Früchte oder etwa 30 g der frisch getrockneten Blätter sind Brennen im Mund, Kratzen im Hals, Speichelfluss, Augenrollen, Sehstörungen und Schwäche der Beine. Von einer inneren Anwendung wird abgeraten. Die Droge befindet sich in manchen homöopathischen Mitteln und äußerlich anzuwendenden Salben.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben.    

Bärentraube
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Arctostaphylos uva-ursi (L.) Spreng.

Allgemein

Die Bärentraube gilt als nordische Arzneipflanze, ihre Wirksamkeit wurde bereits im 17. Jahrhundert beschrieben. Heilkundige wendeten die Bärentraube insbesondere bei den Krankheiten des Urogenitalsystems und der Gallenwege an, aber auch bei Entzündungen der Genitalien sowie zur Harndesinfektion bei Erkrankungen der Harnorgane und des Nierenbeckens. Wegen ihres hohen Gerbstoffgehalts wurden Bärentraubenblätter früher zum Gerben von Leder und zum Färben von Wolle benutzt. Den Namen Bärentraube bekam sie, weil Bären gerne die Früchte und Blätter dieser Pflanze essen. In Deutschland steht sie unter Naturschutz.

Charakteristik

Die Bärentraube wächst in kühleren Gegenden der Nordhalbkugel - von der Iberischen Halbinsel über Mitteleuropa bis Skandinavien, in Russland sowie Nordamerika. Sie wird vor allem in Spanien, Italien und der Schweiz aus Wildbeständen gesammelt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter und Zu­bereitungen aus frischen Blättern (z. B. als Blasen- und Nierentee).

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und Katarrhen des Nierenbeckens (auch zur Vorbeugung vor Rückfällen) sowie bei funktionell bedingten Störungen (z. B. Reizblase
Volksmedizin: alle Formen der Urogenital- und Gallenwegserkrankungen
Homöopathie: Entzündungen der ableitenden Harnwege

Dosierung

Tagesdosis: 10 g feingeschnittene oder pulverisierte Droge
Einzeldosis: 2 g Fluidextrakt oder 0,4 g Trockenextrakt
Homöopathisch
: 5-10 Tropfen, 1 Tablette, 5-10 Globuli

Wirkung und Nebenwirkungen

Der Bärentraube wird ein antibakterieller und adstringierender Effekt zugeschrieben. Laut einer neuen Studie soll der Extrakt aus den Blättern in der Lage sein, die Wirkung von Antibiotika zu potenzieren.

In hohen Dosen schädigt das in der Bärentraube enthaltene Arbutin die Leber, daher sollten Menschen mit schweren Leber- oder Nierenerkrankungen sie nicht anwenden. Auch Schwangere und stillende Mütter sowie Kinder unter zwölf Jahren sollten auf die Anwendung der Bärentraube verzichten.

Bei ordnungsgemäßer Anwendung der Droge sind keine Risiken zu befürchten. Ohne ärztlichen Rat sollten Mittel aus Bärentraube jedoch nicht länger als eine Woche und höchstens 5-mal pro Jahr eingenommen werden. Aufgrund des hohen Gerbstoffgehalts können bei magenempfindlichen Personen Übelkeit und Erbrechen auftreten. Die harn­desinfizierende Wirkung der Bärentraube tritt bevorzugt in alkalischem Milieu auf. Daher sollte man während der Anwendung auf Arzneimittel und Speisen verzichten, die den Harn ansäuern - bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Apotheker.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben    

Beinwell

Wissenschaftlicher Name:  Symphytum officinale

Allgemein

Schon der griechische Arzt Dioskurides kannte Beinwell als Heilpflanze gegen Wunden, Geschwüre und Knochenbrüche. Aus dem Griechischen stammt auch der wissenschaftliche Name von Beinwell. „Symphytos“ heißt  „zusammenwachsen, heilen“ und deutet schon an, dass Beinwell vor allem bei gebrochenen Knochen zum Einsatz kam. Auch mittelalterliche Autoren wie Hildegard von Bingen oder Paracelsus kannten die Pflanze als Wundheilmittel. Heute verwendet man die Wurzeln und Blätter des Beinwells bei stumpfen Verletzungen wie Zerrungen oder Verstauchungen sowie Sehnen- und Muskelentzündungen.

Charakteristik

Die anspruchslose Pflanze ist in ganz Europa und in Gebieten mit gemäßigtem Klima in Asien verbreitet. Sie bevorzugt feuchte Standorte und wird etwa 80 Zentimeter hoch. Die traubenähnlichen Blüten weisen meist eine intensive dunkelblaue bis violette Farbe auf. Die Wurzeln sind außen schwarz und innen weiß. Den Einsatz in der Sportmedizin als Pflanzenmus oder Salbe bei Muskel- und Sehnenverletzungen verdankt Beinwell seiner schmerzstillenden und entzündungshemmenden Wirkung. Eine innerliche Anwendung ist wegen der enthaltenen leberschädigenden Alkaloide nicht empfehlenswert.

Anwendungsbereiche

Äußere Anwendung: bei stumpfen Verletzungen wie Zerrungen, Quetschungen, Prellungen und Verstauchungen sowie Sehnen- und Muskelentzündungen, zur Anregung der Knochenheilung

Dosierung

Tagesdosis:  darf nicht mehr als 100 Mikrogramm Pyrrolizidinalkaloide enthalten
Äußere Anwendung: als Paste oder Umschlag aus zerkleinerter Droge; Fertigpräparate sind meist in Form von Salben erhältlich
Dauer der Anwendung: sollte 4 Wochen nicht überschreiten

Wirkung und Nebenwirkungen

Beinwell enthält Allantoin, Schleimstoffe, Gerbstoffe und Kieselsäure. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe hat die Pflanze eine entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. Die enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide wirken leberschädigend und krebserregend.

Hinweise

Nur äußerlich und nur bei intakter Haut anwenden. Von einer Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit wird abgeraten.

Benediktenkraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: H. Zell

Wissenschaftlicher Name: Cnicus benedictus L.

Allgemein

Im Mittelalter hatte das Benediktenkraut den Ruf eines Allheilmittels. Sogar die Pest soll es kuriert haben. Schon der Name der Pflanze benedictus (lat. gesegnet, gepriesen) verspricht große Wirkung: Die Distel soll Kopfschmerzen und Migräne vertreiben, Krebszellen abtöten, die Stimmung aufhellen und das Erinnerungsvermögen stärken. Auch bei Erkrankungen der Galle wie Gelbsucht verspricht es Abhilfe. Wissenschaftlich anerkannt ist, dass das Benediktuskraut den Appetit anregt und Verdauungsbeschwerden lindert. Denn es enthält den Bitterstoff Cnicin. Dieser verleiht dem Kraut nicht nur seinen bitteren Geschmack, er fördert auch die Bildung von Speichel und Magensaft. Cnicin wirkt außerdem antimikrobiell und entzündungshemmend. Das Benediktenkraut kommt deshalb bei Fieber und Erkältungen zum Einsatz. Zur medizinischen Anwendung nimmt man das blühende Kraut.

Charakterisitik

Das Benediktenkraut ist einjährig und gehört zu den Korbblütlern. Man spricht auch von der Benediktendistel – denn die Blätter tragen am Rand kleine Stacheln und der Stiel ist klebrig behaart. Die Pflanze wird bis zu 50 Zentimetern groß und blüht von Juni bis August hellgelb. Die Distel stammt aus dem Mittelmeerraum, vom Norden Portugals über Nordfrankreich bis hin zum Iran. Aufgrund ihrer Heilkräfte wird sie seit mehreren Jahrhunderten auch in Mittel-, Osteuropa und den Britischen Inseln kultiviert.

Anwendung

Als Arzneimittel verwendet man die getrockneten Stiele und Blätter sowie die Blütenstände. Da sich die Bitterstoffe bei Hitze zersetzen, sollte die Droge nicht gekocht werden. Bei der Zubereitung eines Tees das Benediktenkraut daher nur mit siedendem Wasser übergießen. Doch Vorsicht: viel Cnicin wirkt toxisch. 100 Milligramm des Bitterstoffs führen zu Erbrechen, 360 Milligramm verursachen Koliken und Durchfall. Die mittlere Tagesdosis von vier bis sechs Gramm der Benediktendistel sollte deshalb nicht überschritten werden.

Nebenwirkungen

Selten kommt es zu allergischen Reaktionen.     

Brennnessel
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Urtica dioica L.

Allgemein

Schon im Altertum wurde die Brennnessel sehr ausführlich beschrieben und als Heilmittel genutzt. Sie galt als menstruationsfördernd, erweichend, wind- und harntreibend, gut gegen Hundebisse, krebsartige Geschwüre, brandige Wunden, Furunkel, Geschwülste, geschwollene Drüsen, Verrenkungen, Nasenbluten, Milzbeschwerden, Brustfell- und Lungenentzündungen, Asthma, Hautgrind und Mundkrankheiten.

Charakteristik

Brennnesselkraut besteht aus den während der Blüte gesammelten frischen oder getrockneten oberirdischen Teilen der Pflanze sowie deren Zubereitungen. Sie stammt aus Albanien, Bulgarien, Ex-Jugoslawien, Russland und Ungarn. Die Pflanze wird auch in der Homöopathie eingesetzt. Medizinisch verwendet werden frische und getrocknete blühende Pflanzen und die Wurzeln. 

Anwendungsbereiche

Kraut und Blätter
Innere Anwendung: Erschwertes Wasserlassen bei Prostataadenom I-II, Durchspülungstherapie bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege sowie vorbeugend bei Nierengrieß.
Äußere Anwendung: als Adjuvanz bei rheumatischen Beschwerden.
Volksmedizin: Innerlich als „blutbildendes“ Mittel, als entwässerndes Mittel, bei Arthritis, Gelenk- und Muskelrheumatismus, als Bestandteil diabetischer Tees; äußerlich zur Pflege der Haare und der Kopfhaut gegen zu fettiges Haar und Schuppen. Die Wirksamkeit bei den volksmedizinischen Anwendungen ist nicht belegt. Vor der Verwendung diabetischer Tees wird ausdrücklich gewarnt.

Wurzeln
Innere Anwendung: Erschwertes Wasserlassen bei Prostataadenom I-II
Volksmedizin: bei Ödemen, Rheuma, Gicht und Prostatitis. Die Wirksamkeit für die volksmedizinischen Anwendungen ist nicht belegt.

Dosierung

Kraut und Blätter: Innere Anwendung: Tagesdosis: 8-12 g Droge; auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten (mindestens 2 l/Tag)
Tee: 1,5 g fein geschnittenes Kraut mit kochendem Wasser ziehen lassen, zur Wasserausschwemmung mehrmals täglich 1 Tasse trinken. Äußere Anwendung: Tinktur/Spiritus (1:10)

Wurzeln: Tagesdosis: 4-6 g Droge
Tee: 1,5 g Droge in beliebig viel Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Kraut und Blätter: Aus der Forschung ist bekannt, dass die frischen Blätter Acetylcholin, Serotonin und Histamin enthalten. Der Presssaft wirkt bei Ratten entwässernd. Im Tierversuch wurde auch ein lokalanästhesierender und schmerzlindernder Effekt beobachtet. Bei Menschen liegt zur entwässernden Wirkung nur eine ältere, nicht-kontrollierte Studie an 34 Patienten vor, bei denen in der Mehrzahl ein deutlicher Effekt beobachtet wurde. Ein signifikanter Effekt als Mittel gegen Arthritis wurde in einer placebokontrollierten und zwei offenen Studien an insgesamt 1600 Patienten nachgewiesen.

Wurzeln:
Studien belegten bei Patienten mit gutartiger Prostata­vergrößerung, Prostataadenomen und verwandten Beschwerden in der großen Mehrheit eine signifikante Verbesserung von Harnfluss, ausgeschiedener Urinmenge und Befindlichkeit. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Als Nebenwirkungen der Einnahme können gelegentlich leichte Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Die Droge mildert nur die Symptome einer vergrößerten Prostata, behebt aber nicht die Ursache.

Anwendung in Lebensmitteln

Kraut und Blätter: Die Blätter werden als Ersatz für Spinat besonders im Frühling gegessen und wegen ihrer entwässernden und "blutreinigenden" Eigenschaften geschätzt. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, ferner Serotonin, Acetylcholin und Histamin. Neben den entwässernden Eigenschaften und einer positiven Beeinflussung der Symptomatik bei Prostataadenomen erwies sich die Brennnessel als antirheumatisch und antiarthritisch wirksam. Ferner wurden antiallergische, krampflösende und schwach blutdrucksenkende Aktivitäten beschrieben. 

Cashew
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke, Ch. Stockert Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Anacardium occidentale, Acajuba occidentalis, Cassuvium pomiferum

Allgemein

Beheimatet ist der Cashew-Baum (Kaschubaum) in Brasilien. Die Portugiesen führten ihn in Mosambik und Indien ein, wo sie ihn als Erosionsschutz entlang der Küsten pflanzten. Der Cashew-Baum verbreitete sich schnell in vielen tropischen Ländern und fand dort seinen Weg in die Volksmedizin. 

Zum Einsatz kommen die Rinde des Baums, die frischen Blätter und das Öl in der Kern-Schale. In Brasilien und Nigeria nutzt man die Abkochung der Rinde gegen Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen, in Indien und Nigeria als Fieber- und Abführmittel. Auf den Philippinen sind die jungen Blätter Mittel gegen Durchfall, Ruhr und Hämorrhoiden; aus den älteren Blättern werden heiße Umschläge gemacht, die bei Verbrennungen und Hautleiden helfen. Mit dem Schalenöl – dem giftigen Cardol – behandelt man in Indien Lepra, Elephantiasis, Psoriasis, Ringelflechte, Warzen und Hühneraugen. Cardol wirkt stark hautreizend und führt bei Kontakt mit Schleimhäuten zu schweren Verätzungen.

Die Cashew-Kerne dienen vor allem als Nahrungsmittel. Sie werden samt ihrer Schale im Wasserdampf erhitzt oder in Öl geröstet. So lassen sich die Kerne leichter aus der Schale lösen und die Hitze neutralisiert das giftige Öl. Neben Mineralstoffen wie Magnesium, Calcium und Eisen enthalten Cashew-Kerne eine sehr hohe Menge an Tryptophan – einer essentiellen Aminosäure. Diese braucht der menschliche Körper um das Glückshormon Serotonin herzustellen. 

Charakteristik

Der Cashew-Baum gehört – wie auch Mango- oder Pistazienbäume – zur Familie der Sumachgewächse. Man kultiviert ihn überall in den Tropen. Derzeit gelten Indien, Brasilien, Nigeria und Tansania als die Hauptproduzenten.

Die Frucht des Cashew-Baums besteht aus einer großen Scheinfrucht, dem sog. Cashew-Apfel und dem Cashew-Kern (Kaschunuss). Die birnenförmigen, gelborgange bis rot gefärbten „Äpfel“ sind reich an Vitamin C und haben einen intensiven süßsäuerlichen Geschmack. Da Cashew-Äpfel sehr verderblich sind – sie faulen bereits einen Tag nach der Ernte –, eignen sie sich nicht als Handelsgut. Die eigentlichen Früchte sind die nieren­förmigen Cashew-Kerne – auch Elefantenläuse genannt. Botanisch gesehen handelt es sich hierbei nicht um Nüsse, sondern um Steinfrüchte. 

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: Hautreiz- und Ätzmittel gegen wildes Fleisch in Geschwüren, gegen Warzen und Hühneraugen
Indische Medizin: zusätzlich als Haarwuchsmittel
Homöopathie: stark juckender Bläschenausschlag, Gesichtsrose

Sonstige Verwendung

Haushalt: Nahrungs- und Genussmittel, Speiseöl. Die Scheinfrüchte werden als Obst gegessen und zu Konfitüre oder Essig verarbeitet.

Landwirtschaft: Kerne und Kernschalen als Hühnerfutter
Industrie: Aus dem Schalenöl werden hitzeresistente Gummi und Industrieharze hergestellt.

Dosierung

Homöopathie: meist in Kombinations­präparaten
Oral: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 Minuten (akut) oder 1–3-mal täglich (chronisch) 
Parenteral: 1–2 ml 3-mal täglich s. c. Salben, Spülungen und 1–2-mal täglich Umschläge (1 EL auf 250 ml Wasser)

Wirkung und Nebenwirkungen

In vitro wirkt der mit Ethanol hergestellte Trockenextrakt antibakteriell gegenüber den grampositiven Bakterien Bacillus subtilis und Staphylococcus aureus. Die Anacard­säure – sie steckt vor allem in der Kernschale, aber auch im Kern selbst – wirkt antimikrobiell, mollusken- und wurmabtötend sowie gegen Tumorzellen.

Die in der Kernschale enthaltenen Alkylphenole sind starke Kontaktallergene. Bei Kontakt mit der Haut kann sich ein Hautausschlag mit Knötchen und Bläschen bilden. Kommt die Haut häufig mit Alkylphenolen in Berührung, drohen rissige Hautausschläge.

Anwendung in Lebensmitteln

Cashew-Äpfel werden als Obst gegessen, zu Saft gepresst oder zu Konfitüre verarbeitet. Aus den Kernen gewinnt man Speiseöl. Als Genussmittel bietet der Handel gedämpfte (oder „rohe“), geröstete, gesalzene, gewürzte oder karamellisierte Cashewkerne an.    

Christophskraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Actaeae spicata L.

Allgemein

Seit dem Mittelalter als giftiges Gewächs angesehen, wurde das Kraut nur in der Volksmedizin gegen Hautkrankheiten, Asthma und Kropf verwendet. Da der Heilige Christophorus auch der Schatzgräber ist, diente das Christophskraut auch zur Beschwörung der das Geld bewachenden Geister.

Charakteristik

Christophswurz ist der Wurzelstock von Actaea spicata L. Die Pflanze kommt in fast ganz Europa und im gemäßigten und arktischen Asien vor. Sie beginnt im Mai zu blühen und wird dann auch geerntet. In homöopathischen Dilutionen der Urtinktur findet die Droge Verwendung. Für volkstümliche Anwendungen fehlen die Angaben.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: Einsatz als Brech- und Abführmittel
Homöopathie: bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, insbesondere der kleinen Gelenke, früher wurde die Pflanze in der Homöopathie auch bei Magenkrebs empfohlen

Dosierung

keine Angaben

Wirkung und Nebenwirkungen

Für die Droge konnte eine Hemmung des Wachstums von Mycobakterium tuberculosis nachgewiesen werden. Eine antirheumatische Wirkung wird diskutiert. Nähere Angaben fehlen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Für eine Bewertung liegen unzureichende Informationen vor.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben     

Cypergras
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Cyperus articulatus L.

Allgemein

In der Karibik wurde die Pflanze zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen verwandt. Im 19. Jahrhundert wurden windtreibende und beruhigende Wirkungen sowie eine Nützlichkeit bei Schwangerschaftserbrechen beschrieben. Der Geschmack ist aromatisch bitter, ähnlich dem von Lavendel.

Charakteristik

Von Juli bis September blüht Cypergras in der Türkei, im Nilgebiet und auf Jamaica. Medizinisch genutzt werden die Wurzelstöcke, die im Herbst geerntet werden. Als Flüssigextrakt kommt Cypergras zur Anwendung.

Anwendungsbereiche

Chinesische Medizin: bei vor- und nachgeburtlichen Kopfschmerzen, blutigem Erbrechen oder Harnfluss, Weißfluss, Regelstörungen, Spannungsgefühl und Schmerzen in den Brüsten, Ausbleiben der Menstruation

Dosierung

Tagesdosis: 6-9 g Droge

Wirkung und Nebenwirkungen

Cypergras soll einen Brechreiz-lindernden und beruhigenden Effekt haben. Die Wirksamkeit der Anwendungen ist aber nicht belegt. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben    

Dill
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke, Ch. Stockert Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Anethum graveolens

Allgemein

Der Dill, im Volksmund auch Dille genannt, ist eine uralte Gewürz- und Arzneipflanze. Sie wurde bereits im alten Ägypten kultiviert und findet sich in einem Papyrus als Mittel gegen Kopfschmerzen und zur Erweichung der Blutgefäße. Im Matthäusevangelium wird Dill mit seinem griechischen Namen anethon erwähnt, was darauf schließen lässt, dass die Pflanze auch im alten Israel angebaut wurde. Der kilikische Arzt Dioskurides, der unter den römischen Kaisern Claudius und Nero als Militärarzt diente, empfiehlt Dill bei Leibschmerzen, Erbrechen, Blähungen und als harntreibendes Mittel. 

 Mit den Römern und/oder Wandermönchen kam die Pflanze nach Mittel- und Nordeuropa. In der Landgüterverordnung Capitulare de villis vel curtis imperii von Karl dem Großen taucht Dill als anetum in der Liste der Pflanzen auf, die auf allen kaiserlichen Gütern anzubauen waren. Im Mittelalter wiesen die Schreiber der Kräuterbücher dem Dill die gleichen Wirkungen zu wie die antiken Schriftsteller. 

 Auch in jüngerer Vergangenheit wurden die Dillfrüchte und das aus ihnen gewonnene ätherische Öl gegen Erbrechen und krampfhafte Unterleibsbeschwerden eingesetzt, zusätzlich gegen Schluckauf. In Indien kaut man außerdem die Dillsamen, um Mundgeruch loszuwerden.
Dem Volksglauben nach konnte Dill Dämonen vertreiben. Außerdem sollte er einer Braut die Herrschaft in ihrer künftigen Ehe verschaffen können.

Charakteristik

Die einjährige Pflanze gehört zur Familie der Doldenblütler und wird 30–70 cm – selten auch 120 cm – hoch. Ihre Farbe reicht von hellgrün bis türkisgrün. Die unteren Laubblätter sind mehrfach gefiedert. Charakteristisch für Dill ist sein feiner, stark aromatischer Duft.
Die kleinen gelben Blüten stehen in großen vielstrahligen doldigen Blütenständen. Die spitz-ovalen Dillsamen sind abgeflacht. Die Dillfrüchte reifen zwischen Juli und September und werden vom Wind verbreitet. In dieser Zeit kann man die Dillfrüchte ernten, sobald die Dolden vertrocknet sind. 

 Vom Dill gibt es drei Varietäten: den Gartendill, den Ackerdill und den indischen Dill. Besonders das ätherische Öl des Gartendills ist reich an Carvonöl. 

Dill ist heutzutage als Kulturpflanze nahezu auf dem ganzen europäischen und amerikanischen Kontinent verbreitet. Als ursprüngliche Herkunftsgebiete gelten Vorderasien, die Mittelmeerregion und Südrußland. 

Von der Heilpflanze werden in getrockneter Form weniger das Kraut, sondern vor allem die Samen, die sogenannten Dillfrüchte (Anethi fructus), medizinisch verwendet. Sowohl mit den ganzen als auch den gequetschten Früchten lassen sich Aufgüsse herstellen wie auch andere galenische Zubereitungen, die oral eingenommen werden.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin und Naturheilkunde: bei Magenschmerzen, Blähungen und Verdauungsstörungen. Unterstützend bei Husten- und Erkältungskrankheiten sowie Grippe. Einsatz auch als harntreibendes Mittel.
Indische Medizin: gegen Mundgeruch, bei Wurmerkrankungen, Atemwegsbeschwerden und Syphilis

Dosierung

Soweit nicht anders verordnet, liegt die mittlere Tagesdosis bei 3 g (1 TL) der Droge.
Beim ätherischen Öl liegt die Tagesdosis bei 0,1–0,3 g.
Tee: 2,5 g Kraut auf 1 Tasse, mit kochendem Wasser aufgießen und 15 min ziehen lassen. Täglich 2 Tassen nach den Mahlzeiten trinken.
Sitzbad: 30 g getrocknete Dillfrüchte in 1 l siedendes Wasser geben, kurz aufkochen und 15 min ziehen lassen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Hauptbestandteil des ätherischen Öls im Dill ist das Carvonöl (bis zu 60 %). Die Heilpflanze wirkt krampflösend, magenwirksam und windtreibend im Bereich des Magen-Darm-Trakts. Zudem wirken Dillfrüchte entzündungshemmend, da sie die Vermehrung von Bakterien eindämmen.
Bei bestimmungsgemäßer Einnahme in therapeutischer Dosis sind für Dill keine Anwendungsrisiken und Nebenwirkungen bekannt. Gegenanzeigen liegen ebenfalls nicht vor. 

Allerdings wirkt der Saft von frischen Dillpflanzen phototoxisch, d.h. kommt der Saft bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung mit der Haut in Kontakt, kann es an den betroffenen Stellen zu entzündlichen Hautreaktionen kommen.

Anwendung in Lebensmitteln

Dill ist eine vielseitig einsetzbare Gewürzpflanze. Mit den gefiederten Blättern lassen sich Salate, Soßen, Suppen und eingelegtes Gemüse würzen. Besonders gut passt Dill zu Fischgerichten und Fischsoßen sowie Gewürzgurken. Von letzterer Verwendung rührt die umgangssprachliche Bezeichnung als Gurkenkraut her. In Frankreich gibt man Dill auch oft Kuchen und Teigen als Gewürz bei.    

Duerrkraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Herniaria glabra L.

Allgemein

Erst seit dem Mittelalter lässt sich die Verwendung der Pflanze in der Heilkunde belegen. Das Kraut wurde vor allem gegen Bruchleiden benutzt, galt außerdem als harntreibendes Mittel und Hilfe gegen Nierensteine. Dann wurde es lange still um das Kraut, das erst in diesem Jahrhundert wieder mehr Aufmerksamkeit fand. 

Charakteristik

Dürrkraut kommt im gemäßigten und südlichen Teil von Europa und im asiatischen Teil Rußlands vor. Blüte und Erntezeit ist Juni bis September. Medizinisch verwendet wird die frische, blühende Pflanze. 

Anwendungsbereiche

Bei Beschwerden im Bereich der Nieren und der ableitenden Harnwege, bei Erkrankungen der Atemwege, bei Nervenentzündungen und Nervenkatarrh, bei Gicht und Rheumatismus sowie zur Blutreinigung. 

Dosierung

Tee: 1,5 g fein geschnittene Droge werden mit kaltem Wasser versetzt und kurz aufgekocht, nach 5 Minuten durch ein Teesieb geben. Als Diuretikum 2-3-mal täglich eine Tasse trinken. 

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirksamkeit der Droge ist nach Kriterien der klinischen Prüfungen von Arzneimitteln nicht belegt. Geringe entkrampfende und harntreibende Wirkungen wurden dennoch beobachtet. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben    

Duftveilchen
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Viola odorata L.

Allgemein

Die Ärzte der Antike kannten die Heilkräfte des Veilchens, aber sie schätzten es auch wegen seiner Wirkung gegen Alkohol. Im Mittelalter kam es gegen hitzige Krankheiten, Epilepsie der Kinder, Seitenstechen und äußerlich angewandt gegen Kopfschmerzen und Leberentzündung zum Einsatz. Es gilt als beruhigend und schlaffördernd. Über lange Zeit geriet die Heilpflanze in Vergessenheit, bis Kneipp sie im 19. Jahrhundert wiederentdeckte und für Kopfwaschungen und Tees gegen Kopfschmerzen empfahl.

Charakteristik

Die Pflanze ist in Europa, im Nahen Osten bis Mittelasien heimisch oder eingebürgert und kommt auch in Nordamerika vor. Veilchen blühen im März und April, Erntezeit ist April bis Mai. Medizinisch verwendet werden das ätherische Öl der frischen Blüten, die getrockneten Blüten, die zur Blüte gesammelten und an der Luft getrockneten Blätter, das blühende Kraut, der getrocknete Wurzelstock, die frischen oberirdischen Teile der Pflanze.

Anwendungsbereiche

Äußere Anwendung: Hautwaschungen bei verschiedenen Hautkrankheiten
Volksmedizin: innerlich bei Husten, Heiserkeit, chronischer Bronchitis, Lungenentzündung, Asthma, Migräne, und als schweißtreibendes Mittel; bei Halsentzündungen und Bronchitis mit festsitzendem Schleim, nervöser Überreizung und Schlafstörungen
Homöopathie: bei Entzündungen der Atemwege und Rheuma der Handgelenke

Dosierung

Aufguss, Abkochung, Tee: 1 gehäufter Teelöffel auf 1 Tasse Wasser. Zweimal täglich 1 Tasse oder 1-2-mal stündlich schluckweise trinken.
Sirup: 1-2 Esslöffel alle zwei Stunden
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die tatsächliche Wirksamkeit der Droge ist nicht belegt, deshalb wird sie vor allem volksmedizinisch verwendet.

Anwendung in Lebensmitteln

Veilchen werden kommerziell als natürlicher Aromastoff verwendet und sind aufgrund der Sekret lösenden und Bakterien abwehrenden Wirkung hilfreich bei Erkrankungen der Atemwege.       

Echinacea
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, ChristofJaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Echinacea purpurea L. Moench.

Allgemein

Die Pflanze wurde von den nordamerikanischen Indianern schon lange als Antiseptikum und als Mittel gegen Schlangenbisse verwendet, ehe sie bei den Weißen in allgemeinen Gebrauch kam und auch in die Homöopathie Eingang fand. Sie wurde gegen Abszesse, Typhus, Hirnhautentzündung, und andere Infektionskrankheiten angewendet und bei Ernährungsstörungen empfohlen.

Charakteristik

Erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind die Echinaceae (Purpursonnenhutkraut) in Europa kultiviert, ursprünglich stammen sie aus den USA. Die blühenden Pflanzen werden zwischen Juni und August geerntet. Je nach Art werden Wurzeln, Blätter oder Ganzpflanzen in verschiedenen Zuständen medizinisch verwendet.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: erfolgt zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-wiederkehrenden Atemwegsinfekten und Harnwegsinfekten
Äußere Anwendung: bei oberflächlichen Wunden mit schlechter Heilungstendenz
Homöopathie: zur Unterstützung der Behandlung von schweren fieberhaften Infektionen

Dosierung

Tagesdosis: 6-9 ml Presssaft, 250-350 mg getrockneter Presssaft zur inneren Anwendung, Dauer auf 8 Wochen begrenzen, halbfeste Formen mit mindestens 15 % Presssaft für äußere Anwendung. In der Regel wird Presssaft mit einem Droge-Extrakt-Verhältnis von 1,5-2,5:1 verwendet

Wirkung und Nebenwirkungen

Viele klinische Studien belegen die Wirksamkeit der Echinacea­wurzel bei Erkältungskrankheiten und Harnwegs­infekten (Hoheisel et al. 1997; Schulten et al 2001; etc.). Die Präparate werden meist gut vertragen und bringen eine schnelle Erleichterung der Krankheitssymptome. Bei Überempfindlichkeit gegen Korbblütler und fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Multipler Sklerose, HIV-Infektion und Aids sollten sie nicht zum Einsatz kommen. In Einzelfällen können Überempfindlichkeiten mit Haut­ausschlag, Juckreiz, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall auftreten. Zu weiteren Nebenwirkungen geben Ärzte und Apotheker Auskunft.

Anwendung in Lebensmitteln

Aufgrund der vielfältigen und außergewöhnlichen Qualitäten, insbesondere der immunmodulatorischen Aktivitäten, repräsentiert Echinacea eine vielversprechende Substanz für Functional Food Produkte.     

Edelkastanie
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Castaneae folium

Allgemein

Die essbaren Kastanien sollen erst im 5. Jahrhundert über Griechenland nach Süditalien und Spanien gelangt sein. Dioskurides schrieb, dass Kastanien Gewebeoberflächen verdichten können. Hildegard von Bingen empfahl sie im Mittelalter gegen Viehseuchen. Bei Diarrhöen, Blutspeien und zu starker Menses kamen sie später zum Einsatz. Mit Pfeffer und Salz bestreut, war die Kastanie ein Mittel zur Steigerung der Libido. Kastanienmehl wurde auch als Bleiche und Stärke verwendet.

Charakteristik

Die Pflanze bevorzugt maritimes Klima und kommt in der mittleren nördlichen, gemäßigten Hemisphäre vor. Medizinisch verwendet werden die im September und Oktober gesammelten und getrockneten Blätter sowie Zubereitungen aus frischen Blättern.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Bronchitis, Keuchhusten, Durchblutungsstörungen, Durchfall und als Gurgelmittel bei Halsentzündungen

Dosierung

Mittlere Einzelgabe: 5 g Droge
Fluidextrakt: Mittlere Einzelgabe 5 g Droge

Wirkung und Nebenwirkungen

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit der Droge ist bisher nicht belegt, die therapeutische Anwendung kann daher nicht empfohlen werden.

Anwendung in Lebensmitteln

In den südeuropäischen Ländern gelten Esskastanien als beliebte Delikatesse.    

Eiche (Stieleiche)
Th. Brendler u. a., A. Schenk u. a., D. Frohne; K. Stegherr Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Quercus robur

Allgemein

Die Eiche ist ein symbolträchtiger Baum, der in zahlreichen Sagen und Mythen auftaucht. In vielen Kulturen wurde sie verehrt und oft mit Gottheiten in Verbindung gebracht. So widmeten die Kelten und Germanen die Eichen ihren Wettergöttern Taranis und Thor, die Griechen und Römern weihten den Laubbaum ihren obersten Gottheiten Zeus und Jupiter. Im Christentum stand die Eiche als Lebensbaum für das ewige Leben und das ewige Heil. Doch nicht nur spirituell war die Eiche von großer Bedeutung, auch ihre Heilwirkung ist schon seit der Antike bekannt und man setzte sie unter anderem zur Blutstillung oder bei Magenbeschwerden ein.

Charakteristik

Die Stieleiche ist die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Eichen-Art. Der Laubbaum kann bis zu 50 Meter hoch werden und ein Alter von über 1000 Jahren erreichen. Die Rinde ist tief rissig, dick und graubraun und an der breiten und stark verzweigten Krone wachsen kurz gestielte und tief gebuchtete Blätter. Die Früchte der Eiche, die Eicheln, reifen im September und Oktober. Aufgrund ihres hohen Gehalts an Gerbstoffen findet die Rinde junger Zweige und Stocktriebe Anwendung in der Medizin und Pharmakologie. Man erntet sie während der Blütezeit im Frühjahr.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: unspezifische akute Durchfallerkrankungen
Äußere Anwendung: oberflächliche Wunden, Hämorrhoiden, Geschwüre, Frostbeulen, nässende Ekzeme, chronische Hautkrankheiten, leichte Entzündungen im Mund- und Rachenbereich und im Genital- und Analbereich

Sonstige Verwendung

Tiermedizin: Durchfallerkrankungen, u. a. bei Pferden

Dosierung

Innere Anwendung
Tagesdosis: 3 g Droge
Teezubereitung: 1-2 Teelöffel mit 150 ml Wasser aufkochen, abseihen
Äußere Anwendung
Spülungen, Umschläge und Gurgellösungen: 20 g Droge auf 1 l Wasser
Voll- und Teilbäder: 5 g Droge auf 1 l Wasser; Zubereitung: ca. 15 Min. kochen, abseihen; auch als fertiger Badezusatz erhältlich, Anwendung und Dosierung entsprechend der Angaben des Herstellers

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Rinde der Eiche enthält viele Gerbstoffe, vor allem Catechingerbstoffe. Darüber hinaus kommen darin Ellagitannine und komplexe Tannine vor. Aufgrund des hohen Gehalts an Gerbstoffen wirkt die Rinde adstringierend, also austrocknend, blutstillend und entzündungshemmend. Ein Tee aus Eichenrinde kann bei Durchfall helfen, allerdings empfinden viele Menschen den Geschmack wegen des hohen Gerbstoffgehalts als unangenehm. Daher ist die äußerliche Anwendung weiter verbreitet. Wegen der austrocknenden Wirkung sollte die Anwendung ein bis zwei Wochen nicht überschreiten. Bei bestehender Herzinsuffizienz, Hypertonie und fieberhaften, infektiösen Erkrankungen sollte man auf die Anwendung der Eichenrinde verzichten, ebenso bei nässenden, großflächigen Ekzemen, Hautverletzungen oder -schäden. Vorsicht ist angebracht bei der gleichzeitigen Einnahme weiterer Medikamente, da die Resorption von Alkaloiden und anderen basischen Arzneistoffen verringert oder behindert werden kann.     

Eukalyptus
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Eucalyptus globulus

Allgemein

Der Name der Pflanze setzt sich aus dem griechischen Wörtern "eu" für schön, gut und "kalyptos" für verborgen zusammen. Er bezieht sich auf die Blütenknospen, die vor dem Aufbrechen von einem festen Deckel verschlossen und somit verborgen sind. „Globulus“ bedeutet Kugel, Ball, was die Form der geschlossenen Blüten beschreibt. Der Baum wurde 1792 auf Tasmanien entdeckt und beschrieben. Ehe man den Eikalypton medizinisch verwendete, entdeckte man die austrocknende Wirkung der Pflanzenwurzeln auf den Boden. Das führte dazu, dass man in verschiedenen Ländern Pflanzungen anlegte, um Sümpfe trocken zu legen und damit den malariaverbreitenden Mücken die Vermehrungsgrundlage zu entziehen. Ein deutscher Botaniker erforschte als erster die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten des Baums. Er vermutete, dass das aus den Blättern gewonnene Öl eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung habe, was sich später auch bestätigte. Die australischen Aborigines benutzen Eukalyptusblätter prophylaktisch gegen Krebserkrankungen. Im 19. Jahrhundert wurden die Blätter vor allem gegen Wechselfieber, Kopfschmerzen, als Tonikum und Antiseptikum eingesetzt. Die Rinde wirkte gegen Fieber, Fäulnis und als krampfstillendes Mittel. Das Öl wurde erst im 19. Jahrhundert in Südfrankreich, Algerien und Kalifornien gewonnen und in den Handel gebracht. Medizinisch verwendet werden das aus den frischen Blättern und Zweigspitzen gewonnene Öl sowie die getrockneten Blätter.

Charakteristik

Heimisch ist der Eukalyptus vor allem in Australien und Indonesien. Aber auch in Gebieten Südeuropas, Afrikas, Asiens und Amerikas wird er angebaut. Das ätherische Eukalyptusöl wird durch Wasserdampfdestillation aus den frischen Blättern oder Zweigspitzen verschiedener Eukalyptusarten gewonnen. Eukalyptusblätter sind die getrockneten Folgeblätter älterer Bäume. Die Bäume werden zum Ernten gefällt, die Trocknung erfolgt im Schatten. Die Blätter werden zur Schnitt- oder Pulverdroge weiter verarbeitet.

Anwendungsbereiche

Eukalyptusöl

Innere Anwendung: Erkältungskrankheiten der Luftwege. Äußere Anwendung: Erkältungskrankheiten der Luftwege, Muskel- und Gelenkschmerzen bei nichtentzündlichen, rheumatischen Erkrankungen sowie geschädigte Haut, z.B. bei Verbrennungen.

Eukalyptusblätter

Innere und äußere Anwendung: Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege. Äußere Anwendung: rheumatische Beschwerden Volksmedizin: innerlich bei Blasenerkrankungen, Asthma, Fieber, Grippe, Keuchhusten, Appetitlosigkeit, Leber- und Gallenleiden sowie Diabetes; auch als Magen- und Darmmittel. Äußerlich bei Wunden, Akne, Pusteln, schlecht heilenden Geschwüren, Stomatitis, Zahnfleischbluten und –schmerzen, Rheuma, Neuralgien, Ausfluss und Durchfall.

Dosierung

Eukalyptusöl

Innere Anwendung: Tagesdosis 0,3 bis 0,6 g Eukalyptusöl. Öl: 3-6 Tropfen in 150 ml warmes Wasser geben und mehrmals täglich einnehmen. Inhalation: 2–3 Tropfen in kochendes Wasser geben und Dämpfe einatmen. Äußere Anwendung: Einige Tropfen 20%iges Eukalyptusöl in die erkrankten Hautpartien einmassieren, bei Erkältungskrankheiten auf Brust oder Rücken einreiben. Bei Muskel- und Gelenkschmerzen halbfeste und flüssige Zubereitung in den betroffenen Bereichen einreiben.

Eukalyptusblätter

Tee: 4-6 g Droge auf 150 ml, 5–10 Minuten ziehen lassen. Bis zu dreimal täglich eine Tasse trinken. Eukalyptussirup: Tagesdosis: 2–5 Esslöffel Eukalyptustinktur: Tagesdosis: 3–9 Gramm. Eukalyptuspulver: Tagesdosis 4–16 Gramm,über den Tag verteilt alle 3–4 Stunden.

Wirkung und Nebenwirkungen

Bei Überdosierung kann es, besonders bei Kindern, zu schweren Vergiftungen mit Blutdrucksenkung, Kreislaufstörungen, Kollaps und Atemlähmung kommen.

Eukalyptusöl

Bei entzündlichen Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich und im Bereich der Gallenwege sowie schwere Erkrankungen der Leber sollte auf Eukalyptusöl verzichtet werden. Bei Säuglingen und Kleinkindern Eukalyptus-Zubereitungen nicht im Bereich des Gesichts aufgetragen. In einer placebokontrollierten Studie wurde nachgewiesen, dass die Anwendung verschiedener Kombinationen von Eukalyptus- und Pfefferminzöl die muskuläre und mentale Entspannung fördert. In seltenen Fällen können durch Einatmen von Eukalyptus-Zubereitungen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Bei Inhalation besteht die Gefahr einer akuten Lungenentzündung. Haut und Schleimhäuten können verstärkt gereizt reagieren. Eukalyptusöl kann die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen oder abschwächen.

Eukalyptusblätter

In Tierversuchen wirkte die Droge hustenstillend und konnte den Blutzuckerspiegel senken. Eukalyptusblätter wirken kühlend. In seltenen Fällen kommt es zu Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall. Bei Kleinkindern können asthmaähnliche Anfälle oder Atemstillstand eintreten. Überdosierung ist bei der Blattdroge kaum zu erwarten.

Anwendung in Lebensmittel

Eukalyptusöl wird kommerziell als Aromastoff und gelegentlich zur Herstellung von Eukalyptuslikör verwendet. Aufgrund der positiven Wirkung wird die Pflanze als helfender Inhaltsstoff bestimmter diätetischer Lebensmittel oder "Health Food"-Produkte eingesetzt. Produkte mit Eukalyptus sollten immer dunkel und dicht verschlossen gelagert werden.

Sonstige Anwendung

Das Eukalyptusholz ist sehr widerstandsfähig und wird zu Masten, Eisenbahnschwellen, Schiffskielen usw. verarbeitet. Neuerdings ist es in Südeuropa ein Rohstoff für Papiererzeugnisse.    

Fenchel
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Foeniculum vulgare Miller.

Allgemein

Der Fenchel war schon im Altertum als Heil- und Gewürzpflanze bekannt. Bei Blasen- und Nierenleiden und gegen Schlangenbisse wurde er genauso eingesetzt wie bei Hautparasiten und Vergiftungen. Fenchel soll auch bei Bauchschmerzen, Koliken, Husten und anderen Brust- und Lungenbeschwerden geholfen haben. 

Charakteristik

Fenchel wächst in Osteuropa, Frankreich, China, Ägypten, Indien und der Türkei. Die Droge wird aus zweijährigen Kulturen geerntet, unter dem Dach getrocknet und gedroschen und nach einer abermaligen Nachtrocknung im Schatten verarbeitet. Medizinisch verwendet werden die getrockneten reifen Früchte sowie das daraus gewonnene Fenchelöl. 

Anwendungsbereiche

Frucht
Fenchel wird verwendet bei leichten Verdauungs­beschwerden, Völlegefühl, Blähungen, bei Erkrankungen der oberen Atemwege und bei Ermüdungserscheinungen der Augen. Kinder bekommen Fenchel häufig als Fenchelsirup oder Fenchelhonig.
Volksmedizin: bei ausbleibender Menstruation, verminderter Milzsekretion, Bronchitis, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Asthma, Verhärtungen von Leber und Milz, Augenschmerzen, Entzündungen der Augenlider, Entzündung der Bindehaut mit Lidschwellung, Sehschwäche sowie bei Rachenentzündungen
Chinesische Medizin: bei Erbrechen, Durchfällen, Eingeweide­bruch und Bauchschmerzen

Öl
Innere Anwendung:
bei krampfartigen Magen-Darm- und Verdauungsbeschwerden, katarrhalischen Infekten der Atemwege. Bei Kindern mit Katarrhen der Atemwege wird bevorzugt Fenchelhonig verabreicht.
Volksmedizin: Darüber hinaus zur inneren Behandlung von Fischbandwurmbefall und zur äußeren Anwendung bei ekzematösen Erkrankungen des äußeren Auges (Bindehautentzündung und Entzündung der Augenlider).

Sonstige Verwendung

Pharmazie/Medizin: Bestandteil von Zahncremes, Mundwässern und Hustenbonbons
Haushalt: als Lebensmittelaromatikum und Gewürz
Kosmetik: Bestandteil von Seifen, Cremes, Lotionen und Parfüms

Dosierung

Frucht: Tee: 2,5 g (1 TL) frisch zerkleinert, auf 150 ml, 10-15 Minuten ziehen lassen. 2- bis 4-mal täglich 1 Tasse zwischen den Mahlzeiten trinken.
Aufguss: nach jeder Mahlzeit
Sirup: Tagesdosis: 10-20 g.
Tinktur: 0,8-2 ml 3-mal täglich.
Honig: 10-20 g einnehmen. Bei Diabetes ist der Zuckergehalt zu beachten.
Öl: Tagesdosis: 0,1-0,6 ml; 2-5 Tropfen nach jeder Mahlzeit.
Die Einnahme von Fenchelöl sollte auf 2 Wochen befristet werden.
Tinktur:
Tagesdosis: 5-7,5 g; Einzeldosis: 2,5 g; 2-3-mal täglich.
Wasser: esslöffelweise einnehmen; unverdünnt als Augenkompressen bis zum Abklingen der Entzündungen 

Wirkung und Nebenwirkungen

Frucht: Fenchel wirkt an der glatten Muskulatur krampflösend und an der Bronchialschleimhaut als Schleimlöser. In Laborversuchen wirkt die Droge östrogenartig und ist antimikrobiell aktiv. Darüber hinaus steigert sie die Magenbewegung und hemmt den entzündungsbedingten Austritt von Flüssigkeit aus Gefäßen (antiexsudativ) sowie das Gewebewachstum (antiproliferativ).

Öl: Das Anethol im ätherischen Öl steigert in niedriger Dosierung die Muskulaturspannung und wirkt sich in höherer Dosierung entspannend und bewegungsmindernd auf die glatte Muskulatur aus. Die Dichte der Atemwegsflüssigkeit wird dosisabhängig vermindert.

Anwendung in Lebensmitteln

Frucht: Fenchel ist von Natur aus ein typisches "Functional Food" und seit der Antike sowohl als wohlschmeckendes Gemüse wie als Gewürz- und Arzneipflanze bekannt und geschätzt. Heutzutage wird die Pflanze auf breiter Basis als Aroma z.B. bei der Herstellung von Alkoholika verwendet. 

Fingerhut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Digitalis purpurea L.

Allgemein

Die Pflanze war den alten Griechen und Römern nicht bekannt. Dagegen war sie im 5. Jahrhundert in Irland gegen den bösen Blick im Gebrauch. Im 13. Jahrhundert wird der Fingerhut zur Behandlung von Geschwülsten, Abszessen und Kopfschmerzen eingesetzt. Im England des 16. Jahrhunderts wird sie als Mittel gegen Schwindsucht empfohlen. Als ihre Giftigkeit bekannt wurde, ging man vorsichtiger mit der Pflanze um. Darwin beschrieb sie 1780 als Heilmittel, doch erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte sie sich die Digitalistherapie allgemein durch.

Charakteristik

Die Pflanze ist in Europa heimisch. Durch Verschleppung ist sie auch nach Osten und auf den amerikanischen Kontinent gelangt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter, ein Pulver aus diesen, die reifen, getrockneten Samen, die frischen Blätter einjähriger Pflanzen oder die zu Beginn der Blüte von Juni bis August gesammelten Blätter zweijähriger Pflanzen. Erntezeit ist Juli und August.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Herzschwäche, insbesondere Bluthochdruck
Volksmedizin: bei Geschwülsten des Unterleibs, Geschwüren, Kopfschmerzen, Abszessen und Lähmungen
Homöopathie: bei Herzschwäche und Migräne

Dosierung

Wegen der schweren Standardisierbarkeit ist nur noch die Anwendung von isolierten Herzglykosiden zu empfehlen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die in der Droge enthaltenen Glycoside fördern die Kontraktionskraft des Herzmuskels, führen zu einer Abnahme der Herzfrequenz und vermindern den Sauerstoffverbrauch des Herzens. Bei manchen Patienten können bereits bei der Gabe therapeutischer Dosen Nebenwirkungen auftreten: Tonussteigerung im Magen-Darm-Bereich, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfälle und Kopfschmerzen. Bei Überdosierung können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, Benommenheit, Sehstörungen, Depressionen, Verwirrtheit, Halluzinationen und Psychosen einsetzen. Eine Anwendung der Droge darf nur unter ärztlicher Aufsicht und gemäß den Vorgaben erfolgen.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben    

Flohsamen
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Plantago afra L.

Allgemein

Bei Dioskurides werden die Samen als warme Umschläge bei Gicht, Geschwüren, Ödemen, Verrenkungen, Kopfleiden, bei Darm- und Nabelbrüchen und als kühlendes Mittel empfohlen. Im 18. Jahrhundert werden Gallenleiden, trockene Kehlen und Zungen und Angina mit Flohsamen behandelt. In der Industrie wird der Samen heute zur Gewebeversteifung als Verdickungs­mittel eingesetzt.

Charakteristik

Die Pflanze wird im Mittelmeerraum und im westlichen Asien, Japan, Kuba und Südbrasilien angebaut. Sie blüht von Juni bis August und wird ab Juli bis September geerntet. Medizinisch verwendet werden die reifen und getrockneten Samen.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verstopfung, Durchfall, Reizdarm und allen Erkrankungen, bei denen ein weicher Stuhl erforderlich ist, wie Analfissuren, Hämorrhoiden und in der Schwangerschaft
Volksmedizin: innerlich gegen Zysten und Furunkel

Dosierung

Tagesdosis: 12-40 g Droge
Fluidextrakt: 2-5 ml
Äußerlich als Breiumschlag

Wirkung und Nebenwirkungen

Die enthaltenen Schleimstoffe wirken abführend und die quellenden Samen regulieren die Darmaktivität. Bei Durchfällen wird die Flüssigkeitsbindung normalisiert. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. In einzelnen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist nach der Einnahme zu achten. Bei Verengung und entzündlichen Darmerkrankungen oder schwer einstellbarer Diabetes mellitus wird abgeraten. Klinische Studien zur Wirksamkeit bei Durchfall und Verstopfung liegen nicht vor. Der Cholesterin-senkende Effekt ist jedoch vielfach belegt.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Samen regulieren die Darmfunktion in zweierlei Hinsicht, indem sie entweder abführend oder gegen Durchfall wirken. Sie senken vermutlich den Fettspiegel und können somit als wertvoller Nahrungsbestandteil angesehen werden.        

Frauenmantel
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Alchemilla xanthochlora Rothm.

Allgemein

Schon die Germanen schätzten die Pflanze und benutzten sie zu Heilzwecken. Vielfach gelobt wurde sie auch im Mittelalter als Wunderkraut bei entzündeten Wunden, zur Stillung von Blutungen, bei Erbrechen, Quetschungen und Stauchungen.

Charakteristik

Die Pflanze ist über die gesamte nördliche Hemisphäre von Nordamerika, Grönland, Europa vom Mittelmeer bis Island, in Asien vom Kaukasus und Himalaya bis Sibirien verbreitet. Blüte- und Erntezeit sind Mai bis August. Medizinisch verwendet wird das zur Blütezeit gesammelte und getrocknete Kraut.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei akuten, unspezifischen Durchfallerkrankungen und Magen-Darm-Störungen
Volksmedizin: bei Beschwerden im Klimakterium, bei Menstruationsstörungen, bei Magen- und Darmbeschwerden sowie als Gurgelwasser bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich.
Äußere Anwendung: bei Geschwüren, Ekzemen und anderen Hautausschlägen und als Zusatz von Sitzbädern bei Unterleibsbeschwerden
Homöopathie: Weißfluss, chronischer Durchfall bei Leberleiden

Dosierung

Infus: 2-4 g Droge Einzeldosis, 5-10 g Droge Tagesdosis
Tee: 2-4 g Droge auf 150 ml heißes Wasser, täglich aufbereiten, 10 Minuten ziehen lassen dann maximal 3 Tassen warmen Tee täglich zwischen den Mahlzeiten
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die zusammenziehende Wirkung ist durch die enthaltenen Gerbstoffe bedingt. Deswegen ist die Pflanze bei Magen-Darmstörungen, Zahnfleisch-, Rachen- und Mundschleim­hautentzündung, Hauterkrankungen und Geschwüren therapeutisch wirksam. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben    

Gänseblümchen
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke Bildrechte: Pixelio/ Matthias Sylupp

Wissenschaftlicher Name: Bellis perennis

Allgemein

Der lateinische Name der Pflanze leitet sich von bellus für "hübsch" ab und perennis für "ausdauernd", da das Gänseblümchen eine unermüdliche Blühpflanze ist. Die Bezeichnung Gänseblümchen ist wohl auf den häufigsten Standort der Pflanze, die Gänsewiese, zurückzuführen.

In der nordischen Mythologie war das Gänseblümchen der Frühlingsgöttin Ostara geweiht. In christlicher Zeit wurde es der Jungfrau Maria zugeordnet, aus deren Tränen das Gänseblümchen auf der Flucht nach Ägypten entsprossen sein soll. In seinem einflussreichen Kräuterbuch New Kreüterbuch von 1543 empfiehlt der deutsche Botaniker Leonhart Fuchs das Gänseblümchen als Wundmittel, bei Gicht, Hüftweh und Kropfbildung. Der deutsche Arzt und Botaniker Adam Lonitzer (Lonicerus) meint, die Blüten regten die Esslust an, wenn sie auf nüchternen Magen gegessen würden. Des weiteren sei die Pflanze gut für die Leber und wirke bei Wunden und Knochenbrüchen und gegen Fieber. Der englische Botaniker John Gerard rät zum Gänseblümchen als Medizin gegen Fieber, Entzündungen der Leber und anderer innerer Organe sowie gegen Schmerzen jeglicher Art.

Eine Verordnung von 1793 belegt, dass das Gänseblümchen in Deutschland ausgerottet werden sollte, wahrscheinlich vor dem Hintergrund, dass es zu Abtreibungszwecken eingesetzt wurde.

Medizinisch verwendet werden die Blüten, die während der Blütezeit gesammelt werden – sowohl in getrocknetem als auch frischem Zustand – sowie bei Umschlägen die Laubblätter.

Charakteristik

Das Gänseblümchen ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die etwa 10 bis 15 cm hoch wird. Die Laubblätter wachsen in Rosetten oder wechselständig am unteren Stengelteil. Am oberen Stengelende sitzt ein einzelnes Blütenkörbchen. Die Randblüten stehen in einer oder zwei Reihen und können weiß, rosa, purpurn oder bläulich sein.

Die Pflanze findet sich von Portugal bis ins Moskauer Gebiet und Anatolien und von Großbritannien bis Irland und Südskandinavien bis zum Mittelmeer. Sie wächst jedoch nicht auf den Balearen, Sardinien, Sizilien, Kreta und Zypern.

Gänseblümchenkraut ist die ganze blühende Pflanze von Bellis perennis. Die Blütenkörbe werden mit kurzem Stiel gepflückt und danach schattig oder sonnig getrocknet.

Anwendung

Die Heilpflanze wird lokal angewendet, als Extrakt oder in Tees. Bei Hauterkrankungen wirken Umschläge mit den zerquetschten Blättern.

Volksmedizin: als Schleimlöser bei Husten und Bronchitis; bei Verletzungen, Hautkrankheiten, Störungen in der Leber und Nieren und entzündlichen Schwellungen; zur Linderung von Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden
Homöopathie: bei Blutergüssen, Blutungen, Muskelschmerzen (nach Verletzungen), eitrigen Hauterkrankungen sowie Rheuma 

Dosierung

Aufguss: 2 Teelöffel Droge auf 2 Tassen Wasser, 20 Minuten ziehen lassen. 2–4 Tassen täglich trinken
Kalter Auszug: hat die gleiche Wirkung wie der Aufguss.
Absud: wird aus den grünen Blättern hergestellt für Umschläge zur Wundheilung
Homöopathisch: 5–10 Tropfen, 1 Tabletten, 5–10 Globuli, 1 Messerspitze Verreibung 1–3-mal pro Tag; oder 1 ml Injektionslösung 2-mal wöchentlich subkutan; als Salbe 1–2-mal täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Das Gänseblümchenkraut hat eine entzündungshemmende, schleimlösende und entwässernde Wirkung, was auf den hohen Gehalt an Triterpensaponinen zurückzuführen ist.
Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Blüten des Gänseblümchens können für Salate verwendet werden. Die Knospen sowie die nur halb geöffneten Blüten haben ein nussartiges Aroma, während die geöffneten Blüten leicht bitter schmecken. Als Ersatz für Kapern kann man die Knospen sauer einlegen.    

Gewürznelke
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Syzygium aromaticum L.

Allgemein

Die Chinesen sollen die Gewürznelke von den Molukken geholt haben. Die Araber brachten sie schon im 4. Jahrhundert in den Handel und schon im 7. Jahrhundert war sie Bestandteil des Arzneimittelschatzes. Nach den Portugiesen übernahmen die Holländer die Herrschaft auf den Molukken und hielten bis 1796 das Gewürzmonopol auf Nelken. Als Arznei kamen Nelken gegen Ohnmachten, Zahnschmerzen, Schwindel und Magenprobleme zum Einsatz. Äußerlich dienten sie wegen ihrer keimvernichtenden Wirkung für Zahntinkturen und Mundwässer. Aromatische Bäder und Kräuterkissen profitierten vom Nelkenduft. In Indien werden Nelken in Zigaretten geraucht.

Charakteristik

Die Pflanze ist auf den Molukken heimisch, wird aber auch in Tansania, Madagaskar, Brasilien und anderen tropischen Gebieten der Erde angebaut. Medizinisch verwendet werden das aus ganzen oder zerkleinerten Blütenknospen, Blütenstielen und Laubblättern gewonnene Öl, die getrockneten Blütenknospen und die nicht völlig ausgereiften Früchte.

Anwendungsbereiche

Äußere Anwendung: bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich, zur lokalen Schmerzstillung und als Desinfektionsmittel in der Zahnheilkunde
Volksmedizin: innerlich soll die Ausheilung von Magengeschwüren positiv beeinflusst werden. Äußerlich bei Schnupfen und Kopfschmerzen einsetzbar.
Indische Medizin: bei Mundgeruch, Zahnschmerzen, Augenerkrankungen, Blähungen, Koliken, Magenleiden

Dosierung

Mundwasser: wässrige Lösung mit 1 bis 5 Prozent ätherischem Öl; in der Zahnheilkunde unverdünntes ätherisches Öl

Wirkung und Nebenwirkungen

Die desinfizierenden und lokalanästhetischen Wirkungen sind nur teilweise belegt. Der keimtötende Effekt konnte mehrfach nachgewiesen werden (Briozzo et al. 1989; Arora & Kaur 1999). Auch die schmerzstillende Wirkung von Nelkenöl wurde in der Anwendungsbeobachtung bestätigt. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis wird positiv bewertet. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Selten treten allergische Reaktionen auf.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Verwendung der Nelke als Gewürz ist sehr beliebt und weit verbreitet. Als natürlicher Aromastoff ist sie in vielen Produkten enthalten, zum Beispiel auch in alkoholischen und alkoholfreien Getränken.     

Ginkgo biloba
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Ginkgo biloba L.

Allgemein

Dieser ursprünglich aus Asien stammende Baum wurde bereits vor über 1000 Jahren medizinisch genutzt. Der Ginkgo wird auch als japanischer Tempelbaum bezeichnet, da er historisch an den Tempeln in Japan angepflanzt wurde. Erst in den letzten 30 Jahren wurde die Wirkung von Ginkgo-biloba-Blätterextrakten auf die Hirnzirkulation entdeckt, was die Ginkgopräparate zu viel benutzten pflanzlichen Heilmitteln in Europa gemacht hat. Man findet Ginkgo zudem als Zusatz in Hautpflege- und Haarwaschmitteln.

Charakteristik

Die Blätter von Ginkgo biloba L. werden in China, Japan, Nord- und Südkorea, Europa und den USA genutzt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter, die von der fleischigen Außenschicht befreiten Samen und die frischen Blätter.

Anwendungsbereiche

Bei Hirnleistungsstörungen mit den Symptomen Schwindel, Ohrensausen, Stimmungslabilität, Ängstlichkeit und bei arterieller Durchblutungsstörung, als unterstützende Therapie bei blutflussbedingtem Tinnitus und Einschränkungen des Hörvermögens. Bei Hirndurchblutungsstörungen mit den Symptomen Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, Verwirrtheit, Gedächtnisstörungen, Schwindel, Ohrensausen
Volksmedizin: darüber hinaus bei chronischem Venenversagen
Homöopathie: bei Schreibkrämpfen, Mandelentzündung, Kopfschmerzen
Chinesische Medizin: bei Asthma, Tinnitus, Bluthochdruck und Herzbeschwerden

Dosierung

Bei Hirnleistungsstörung: 120 mg Extrakt
Bei Hirndurchblutungsstörung: 90-120 mg Extrakt
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge wirkt antioxidativ, membranstabilisierend und durchblutungsfördernd. Einige Studien belegen die therapeutische Wirkung zur Verbesserung der Hirnfunktionen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Sensibilisierung ist denkbar, dazu beraten Ärzte und Apotheker. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Ginkgopräparate. Kreislaufregulationsstörungen, Venenentzündungen und allergische Hautreaktionen können gelegentlich auftreten.

Anwendung in Lebensmitteln

Augrund der vielfältigen Wirkungen sind Ginkgoblätter ein vielversprechender Zusatzstoff in Functional Food Produkten. Die vor allem bei altersbedingten Gefäßveränderungen nachgewiesenen positiven Effekte bezüglich der Hirn­durchblutung mit ausgeprägter Verbesserung der damit verbundenen Symptome wie Konzentrations- und Gedächtnissstörungen, Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerzen usw., wie auch die antioxidativen und membranstabilisierenden Eigenschaften machen Ginkgo biloba zu einem wertvollen Inhaltstoff spezieller Diätprodukte.    

Ginseng
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke, Ch. Stockert Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Panax ginseng, Aralia ginseng

Allgemein

Dass Ginseng im Volksglauben lange als ein Allheilmittel galt, spiegelt sich in seinem botanischen Namen wider: pan ist das griechische Wort für alles. In China schätzte man die Pflanze einst so sehr, dass nur Herrscher die Wurzeln sammeln durften. Anfang des 18. Jhs. gelangte der Ginseng nach Europa und diente dort als Nierenmittel, Analeptikum und Aphrodisiakum.

Wird die Wurzel gewaschen, von der Außenhaut befreit und in der Sonne getrocknet, spricht man von weißem Ginseng. Eine rötliche Farbe bekommt er, wenn man die Wurzel vor dem Trocknen zwei bis drei Stunden über heißem Wasserdampf erhitzt. Das senkt allerdings den Wirkstoffgehalt, weshalb weißer Ginseng medizinisch wertvoller ist. Kühl und trocken gelagert, ist die Wurzel mindestens ein Jahr haltbar.

Charakteristik

Die krautige Pflanze wächst wild in den Bergwäldern Koreas und der Mandschurei. Für die Pharmaindustrie werden große Mengen in Korea und China angebaut, kleinere in Japan und Amerika. Der koreanische Ginseng ist am hochwertigsten.

Die Pflanze hat gefiederte Blätter, ist mehrjährig, wird 30–80 cm hoch und blüht erst im dritten Jahr. Aus den grünlich-weißen Blüten entwickeln sich erbsengroße scharlachrote Steinfrüchte. Der Wurzelstock teilt sich spindelförmig und an der Spitze meist handförmig in Haupt- und Nebenwurzeln. Die Nebenwurzeln enthalten üblicherweise mehr Wirkstoff.

Ginseng enthält Triterpensaponine, sog. Ginsenoside. Die Wirkung hängt davon ab, wie viel davon in der Wurzel stecken. Je älter die Wurzel ist – in der Regel erntet man sie nach 6–7 Jahren, desto mehr Wirkstoffe enthält sie. Auch die Art der Trocknung spielt eine Rolle.


Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: als Tonikum zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie in der Genesungsphase
Volksmedizin: bei kalten Gliedmaßen, Appetitlosigkeit, Kachexie, Angstzuständen, Impotenz und Unfruchtbarkeit und dadurch ausgelöster Depression, Neuralgie und Neurasthenie, Hypotonie und Schlaflosigkeit
Chinesische Medizin: bei Bluthusten, Durst, Magenstörungen und Erbrechen
Homöopathie: bei Rheuma und Schwächezuständen
Sonstige Verwendung: Haushalt: in Konfitüren und Pralinen enthalten
 Kosmetik: Zusatz in Haut- und Haarpflegemitteln

Dosierung

Die Tagesdosis beträgt 1–2 g der Droge oder Zubereitungen mit mindestens 15 mg Ginsenosiden. In vielen Studien nahmen Probanden allerdings höhere Mengen ein (3–6 g). Die Droge ist als ganze oder pulverisierte Wurzel sowie als ethanolisch-wässriger Trockenextrakt erhältlich. Da Ginseng allmählich wirkt, sollte man ihn über längere Zeit (bis zu 3 Monaten) nehmen. Eine erneute Anwendung ist möglich.
Tee: 3–4-mal täglich 3 g (1 TL) der fein geschnittenen Wurzel mit 150 ml kochendem Wasser aufgießen, 5–10 Minuten bedeckt ziehen lassen und abseihen. Im Handel sind Aufgussbeutel und Instanttees zu bekommen. Den Tee als Kur über 3–4 Wochen lang trinken.
Abkochung (Volksmedizin): 3-mal täglich. Die Tagesdosis beträgt 1–9 g.
Homöopathie: 5–10 Tropfen oder 1 Tablette oder 5–10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung 1–3 mal täglich. Alternativ auch 2-mal wöchentlich 1 ml Injektionslösung subkutan spritzen.

Wirkung und Nebenwirkungen

In klinischen Studien steigerte Ginseng die körpereigene Stressbewältigung. Zudem wirkte er sich positiv auf kognitive und psychomotorische Funktionen aus. Bei Patienten mit unspezifischen Beschwerden verbesserte sich die subjektive Befindlichkeit deutlich. Bei Frauen in den Wechseljahren genauso wie bei Personen mit Altersdiabetes. Auch steigerte Ginseng nachweisbar die Immunabwehr. Epidemiologische Studie verweisen sogar auf ein vermindertes Krebsrisiko.


Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Allerdings kann eine längere Überdosierung Schlaflosigkeit, Hypertonie und Ödeme verursachen. Die Daten zu Wechselwirkungen sind widersprüchlich. Wer gleichzeitig Ginseng und Antidiabetika, Schleifendiuretika oder blutgerinnungshemmende Mittel nimmt, sollte sich mit seinem Arzt besprechen. Vor Operationen ist es ratsam, Ginseng-Präparate abzusetzen. Auch während Schwangerschaft und Stillzeit sollte Ginseng tabu sein.

Anwendung in Lebensmitteln

Die frischen Wurzeln sind roh, gekocht, gebraten oder frittiert essbar. Es gibt sie auch kandiert mit Zucker oder Honig. Gelegentlich steckt Ginseng in Konfitüren. Frisch gepressten Ginsengsaft kann man pur trinken oder mit Tee mischen.

Aufgrund seines positiven Effekts auf den Lipid- und Blutzuckerspiegel bei Typ-2-Diabetes ist Ginseng oft ein Zusatz in diätetischen Nahrungsmitteln. 

Goldrute

Wissenschaftlicher Name: Solidago virgaurea

Allgemein

Schon die Germanen sollen die Goldrute als Heilpflanze verwendet haben. Gesichert ist die Verwendung der Pflanze seit dem Mittelalter. Auch Martin Luther hat angeblich seine Leiden mit Goldrute behandelt. Das Kraut galt als Mittel gegen innerliche Verletzungen und als Wundkraut. Besonders schätzten die Menschen die Goldrute für ihre harntreibende Wirkung und man setzte sie häufig gegen Nierensteine ein. Moderne Untersuchungen bestätigen die positive Wirkung auf die Harnwege und die Goldrute gilt heute als wirksames Mittel gegen Harnwegsentzündungen. Extrakte aus dem Kraut wirken krampflösend, entzündungshemmend und durchspülend.

Charakteristik

Die Pflanze kann bis zu einem Meter hoch werden und wächst bevorzugt auf trockenen Waldböden und in Gebüschen. Der Name „Goldrute“ leitet sich vermutlich von den zahlreichen gelben Korbblüten her. Die Echte Goldrute (Solidago virgaurea) ist in Europa beheimatet. Aus Nordamerika sind die Riesengoldrute und die Kanadische Goldrute eingewandert, die von der Wirkung mit der europäischen Pflanze identisch sind.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Harnsteinen und Nierengrieß, zur Vorbeugung gegen Harnsteine und Nierengrieß

Dosierung

Tagesdosis:  6-12 g Droge
Tee:  zerkleinerte Droge für Aufgüsse zum Einnehmen
Fertigpräparate sind in Form von Kapseln, Tropfen oder Tee zu erhalten. Anwendung und Dosierung entsprechend der Angaben des Herstellers.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Pflanze enthält Flavanoide, Saponine und Phenylglykoside, die harntreibend wirken. Bei bestehenden Wasseransammlungen im Körper (Ödeme) und eingeschränkter Nieren- oder Herztätigkeit sollte man auf die Einnahme von Goldrute verzichten.    

Hagebutte
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Rosa canina L.

Allgemein

Als Hundsrose gehörte die Hagebutte schon zum Arzneischatz der Ärzte des Altertums. Im Mittelalter wurde sie zur Herzstärkung, bei Kopfschmerzen und bei tränenden Augen eingesetzt. Später wurde ihre Wirkung als steintreibendes Mittel und gegen Geschlechtskrankheiten (Gonorrhöe) geschätzt. In der Homöopathie wird die Pflanze ebenfalls verwendet, insbesondere auch die Rosengalle oder der Schlafapfel.

Charakteristik

Die Pflanze wächst in Europa und Nordafrika und wird in großem Umfang kultiviert. Sie blüht im Juni und wird zur Blütezeit oder später im Oktober geerntet. Medizinisch verwendet werden die Kronblätter, die Hagebutten mit und ohne Kerne und die Kerne. Hagebuttenkerne sind die gereiften, getrockneten Früchte. Hagebuttenschalen sind die reifen geöffneten von Haaren befreiten oder zerschnittenen Becher der Steinfrucht.

Anwendungsbereiche

Kerne: Volksmedizin: bei Erkrankungen der ableitenden Harnwege und der Niere, Nierensteinen, bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie Rheumatismus und Gicht, bei Erkältungen, Skorbut und fieberhaften Erkrankungen
Schalen: Volksmedizin: bei Erkältungen und grippalen Infekten, Darmerkrankungen, Verdauungsstörungen, Vitamin-C-Mangel, Gallensteinen, Magensäuremangel, Infektions­krankheiten, Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Ödeme, Rheuma und Gicht, bei Blutungen, Weißfluss und Schwächezuständen

Dosierung

Kerne: 2 g Droge auf eine Tasse (150 ml), 10-15 Minuten ziehen lassen, mehrmals täglich trinken
Schalen: Tee: 2-5 g auf eine Tasse, 10-15 Minuten ziehen lassen

Wirkung und Nebenwirkungen

Kerne: Für die der Droge zugeschriebene harntreibende und leicht entspannende Wirkung sind der Pektin- und Fruchtsäuregehalt ausschlaggebend. Bei bestimmungs­gemäßer Anwendung therapeutischer Dosen bestehen keine Risiken. Die Wirksamkeit ist nach den gültigen Kriterien für klinische Prüfungen von Arzneimitteln bisher nicht belegt.
Schalen: Die Droge sorgt für Vitamin C und wirkt antioxidativ. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit ist nach den gültigen Kriterien für klinische Prüfungen von Arzneimitteln bisher nicht belegt. Keine Bedenken bestehen als Geschmacksverstärker in Teemischungen. Die volkstümliche Verwendung bei Infekten ist wegen des hohen Vitamin-C-Gehaltes nachvollziehbar.

Anwendung in Lebensmitteln

Hagebutten sind ausgezeichnete Vitamin C-Lieferanten und Bestandteile von wohlschmeckenden Konfitüren, Kompott, Säften und Nachspeisen. Die leicht abführende Wirkung sind den enthaltenen Fruchtsäuren zuzuschreiben.     

Hamamelis
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Hamamelis virginiana L.

Allgemein

Die Pflanze war in der Heilkunde Nordamerikas als Umschlag zur Behandlung von Schwellungen und als vorzügliches Mittel gegen Hämorrhoiden gebräuchlich, wurde aber auch bei Verbrennungen, Insektenstichen und Hautentzündungen angewandt. Die Zweige wurden von den Indianern als Wünschelrute geschätzt. 1736 führte Collison die Pflanze in Europa ein. Neben der Heilkunde findet Hamamelis auch in Gesichtswassern und Cremes Verwendung.

Charakteristik

Der Baum stammt aus den Laubwäldern Nordamerikas. Er wächst in Europa in Gärten und Parks und wird auch in subtropischen Ländern kultiviert. Medizinisch verwendet werden das Hamameliswasser, ein Destillat aus den Pflanzenteilen, Hamamelisrinde, die im Herbst gesammelten und getrockneten Blätter, die frische Rinde der Wurzeln und der Zweige, die getrocknete Rinde der Stämme und Zweige, die frischen Blätter und Zubereitungen aus verschiedenen Pflanzenteilen.

Anwendungsbereiche

Äußere Anwendung: bei leichten Hautverletzungen, lokalen Entzündungen der Haut und der Schleimhäute, Krampfaderbeschwerden und Hämorrhoiden
Volksmedizin: bei akuten unspezifischen Durchfallerkrankungen sowie Menstruationsbeschwerden
Homöopathie: bei Hämorrhoiden, Krampfaderleiden und Haut- und Schleimhautblutungen

Dosierung

Abkochung: 250 ml Wasser mit 5-10 g Droge als Spüllösung oder als Umschlag; 2-3 g auf 150 ml Wasser als Gurgellösung
Zäpfchen: 200-400 mg Droge
Tee: 1-2 g Droge mit kochendem Wasser übergießen, etwa 10 Minuten ziehen lassen. Eine Tasse 2-3-mal täglich zwischen den Mahlzeiten.
Fluidextrakt: 2-4 ml 3-mal täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die in der Droge enthaltenen Gerbstoffe wirken entzündungs­hemmend, blutstillend und zusammenziehend. Das ist durch verschiedene Studien belegt. Risiken der bestimmungs­gemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Bei innerlicher Anwendung können Verdauungsbeschwerden auftreten, in seltenen Fällen sind bei langer Anwendung Leberschäden denkbar. Eine therapeutische Anwendung wird bei Krampfadern, Hämorrhoiden, Verstauchungen, leichten Hautabschürfungen, lokalen Entzündungen, Neurodermitis und schweren Beinen positiv bewertet.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben.       

Hirtentäschel
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Capsella bursa-pastoris

Allgemein

Das Hirtentäschel gehört zu den unterschätzten Pflanzen im Heilkräutergarten. Fast das ganze Jahr über zeigt es seine weißen Blüten auf Wiesen und Äckern, an Wegrändern und in Gärten. Wahrscheinlich gilt es gerade deshalb oft als bloßes „Unkraut“. Dabei beschrieb der englische Arzt und Botaniker Nicholas Culpeter schon im 17. Jahrhundert die blutstillende Wirkung des Hirtentäschels. Die Indianer Nordamerikas stellten aus dem Pulver der Pflanze einen Heiltrank gegen Kopfschmerzen her und auch Sebastian Kneipp wusste das unscheinbare und anspruchslose Kraut sehr zu schätzen.

Seinen Namen, der übrigens fast in allen europäischen Sprachen dasselbe bedeutet, verdankt das Hirtentäschel der Form seiner Frucht. Diese erinnert an die aus Fell gefertigten Umhängetaschen mittelalterlicher Hirten.

Charakteristik

Das Hirtentäschel stammt ursprünglich aus Osteuropa, hat sich inzwischen aber sehr weit verbreitet. Außer in den Tropen wächst es heute überall auf der Welt.

Als Arznei geeignet ist das blüten- und fruchttragende Hirtentäschelkraut. Es lässt sich vor allem im Sommer aus Wildvorkommen sammeln und leicht trocknen.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei leichten Blutungsunregelmäßigkeiten der Frau wie Menorrhagie und Metrorrhagie
Äußere Anwendung: bei Nasenbluten und oberflächlichen, blutenden Hautverletzungen
Volksmedizin: eher selten angewendet als blutstillendes Mittel. Nordamerikanische Indianer verwenden Hirtentäschel bei Kopfschmerzen. In Spanien wird ein Sud aus der Frischpflanze gegen Blasenentzündungen eingenommen.
Homöopathie: bei Gebärmutter- und Schleimhautblutungen sowie Steinleiden

Dosierung

Innere Anwendung: Tagesdosis 10–15 g Droge
Fluidextrakt: Tagesdosis 5–8 g Droge
Tee: 3 Teelöffel auf 150 ml, 15 Minuten ziehen lassen und mehrmals zwischen den Mahlzeiten trinken
Äußere Anwendung:
 Aufguss mit 3-5 g Droge auf 150 ml
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 min (akut) oder 1–3-mal täglich (chronisch); parenteral: 1–2 ml 3-mal täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die im Hirtentäschelkraut enthaltenen Alkaloide senken Blutdruck und Herzfrequenz. Nachgewiesen ist außerdem, dass die Pflanze bei Entzündungen den Austritt flüssiger Absonderungen (Exsudationen) verringert, harntreibend wirkt und die Kontraktilität der Gebärmutter erhöht. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine aktive Wirksamkeit gegen bestimmte Bakterien und Pilze.

Anwendung in Lebensmitteln

In China wird das Hirtentäschel schon seit Langem als Gemüsepflanze kultiviert.    

Hopfen
Th. Brendler,u. a.; D. Frohne; K. Stegherr Bildrechte: kladu / pixelio.de

Wissenschaftlicher Name: Humulus lupulus

Allgemein

Hopfen, Malz, Hefe und Wasser – nach dem Reinheitsgebot sind dies die einzigen Zutaten, die Bier enthalten soll. Der Hopfen verleiht dem Bier sein charakteristisches bitteres Aroma und fördert die Haltbarkeit. Belege für das Bierbrauen finden sich schon in vielen frühen Kulturen, zum Beispiel bei den Ägyptern oder den Sumerern. Die Verwendung von Hopfen in der Bierbrauerei und als Heilpflanze ist allerdings erst für das Mittelalter belegt. Anfangs nur bei Gallen- und Leberleiden eingesetzt, entdeckte man später die beruhigende und schlaffördernde Wirkung der Pflanze. Welche Inhaltsstoffe genau verantwortlich sind für die medizinische Wirkung ist nicht eindeutig geklärt. In der Pharmazie wird der Hopfen heute als mildes, natürliches Schlaf- und Beruhigungsmittel eingesetzt.

Charakteristik

Der Hopfen ist eine Kletterpflanze aus der Familie der Hanfgewächse. Die Triebe sind mit Kletterhaaren besetzt und erreichen eine Höhe von bis zu 6 Metern, in Kulturen sogar über 10 Meter. Die männlichen Blüten sind eher unscheinbar und rispenartig, während die weiblichen Blüten Scheinähren, sogenannte Dolden, bilden. Diese sind mit kleinen Drüsenschuppen übersät, die das Lupulin, das Hopfenbitter enthalten. In der Landwirtschaft verwendet man daher nur die weibliche Pflanze. Der Hopfen kommt in seiner Wildform in Europa, Asien und Nordamerika vor, wird aber nur in einzelnen Regionen im großen Maßstab landwirtschaftlich angebaut, in Deutschland zum Beispiel in der bayerischen Hallertau oder in der Bodenseeregion.
Im Frühjahr legt man die jungen Triebe um eine Kletterhilfe und sie wachsen bis Juli auf ihre volle Höhe an, teilweise bis zu 30 cm pro Tag. Wenn die Ähren reif sind, wird im August bzw. September geerntet.

Anwendungsbereiche

Aufgrund der beruhigenden und schlaffördernden Wirkung wird Hopfen als natürliches, mildes Beruhigungsmittel eingesetzt, meist in Kombination mit anderen natürlichen Sedativa, zum Beispiel Baldrian. Man verwendet nur die Bestandteile der weiblichen Blüten, da diese Bitterstoffe, Gerbstoffe und ätherische Öle enthalten.
Innere und äußere Anwendung: Unruhe, Angstzustände, Schlafstörungen

Dosierung

Einzeldosis der Droge: 0,5g
Innere Anwendung:
Teezubereitung: 2 Teelöffel Hopfenzapfen mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, 2-3 Std. ziehen lassen, abgießen
Fertige Teemischungen bzw. Fertigarzneimittel bitte entsprechend der Packungsbeilage anwenden.
Äußere Anwendung:
Hopfenkissen mit getrockneten Blüten
Fertige Badezusätze

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Anwendung beim Bierbrauen

Die getrockneten weiblichen Blüten sind seit dem Mittelalter wichtiger Bestandteil der Bierproduktion.    

Indischer Hanf
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Cannabis sativa L.

Allgemein

Erste Erwähnung findet Cannabis (Hanf) im Arzneibuch des chinesischen Kaisers Shen Nung ca. 3000 v.Chr. Cannabisharz wurde als Heilmittel bei Verstopfung, Frauenkrankheiten, Gicht, Malaria, Rheumatismus und Geistesabwesenheit empfohlen. Auch die psychotropen Eigenschaften werden erwähnt.

Im Mittelmeerraum ist die Pflanze seit der Antike bekannt. Ägypter und Assyrer verwandten sie als Räucherwerk. Die Römer bauten die Pflanze als Rohstoff für Seile und Netze und auch für medizinische Zwecke an. Im mittelalterlichen Europa kannte man bis ins 17. Jahrhundert den Indischen Hanf nicht.

Erst im 19. Jahrhundert wird er als Heilmittel mit euphorisierender Wirkung beschrieben und gegen Neuralgien, schmerzhaften Rheumatismus, Veitstanz, Tetanus und Schlafstörungen eingesetzt. Andere beschriebene Einsatzgebiete: Epilepsie, Cholera, Bronchitis, Asthma, Augenentzündungen, Abortus und schwache Wehen. Heute ist die Fasergewinnung noch immer ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in vielen Regionen.

Charakteristik

Das Ursprungsgebiet der Pflanze war wahrscheinlich Vorder- und Mittelasien. Heute wird sie weltweit in den gemäßigten und tropischen Regionen angebaut. Die Blütezeit bginnt im Juni und geerntet wird zwischen August und Oktober. Medizinisch verwendet werden der Indische Hanf, der aus den getrockneten blühenden oder mit Früchten versehenen Zweigspitzen der weiblichen Blüten besteht, die reifen Hanffrüchte und verschiedene homöopathische Zubereitungen aus frischen und getrockneten Pflanzenteilen.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes wie Geschwüren oder Krebs, bei Erkrankungen der Atemwege wie Asthma, Emphysemen oder chronischer Bronchitis, Neuralgien, Migräne, Harnwegserkrankungen und auch bei Angststörungen
Indische und Chinesische Medizin: nervöse Verstimmung, Schlaflosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Entzündungserscheinungen auch bei Husten und Tetanus

Dosierung

Mittlere Einzelgabe: 0,1 g Droge

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirkung für genannte Indikationen ist nicht belegt. Hanf wirkt jedoch nachweisbar schmerzhemmend, keimtötend, Tumor-hemmend, appetitanregend und auch psychotrop, was einen Einsatz bei Beachtung der Dosierungshinweise rechtfertigt.

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Bei oraler Gabe oder Inhalation einer Zigarette (toxische Dosen) zeigen sich Stimmungsveränderungen, Antriebsminderung, Änderung von Aufmerksamkeit, Denkabläufen, Wahrnehmung, Gedächtnis, Zeitgefühl und Bewegungskoordination.

Sensorische Eindrücke werden gesteigert oder verändert erlebt. Das Einfühlungsvermögen ist abgestumpft, Angst, Panik und psychotische Zustände können auftreten. Diese Effekte dauern zwei bis drei Stunden an. Die Fahrtauglichkeit kann bis zu acht Stunden gestört sein. Selten kommt es zu akuten Vergiftungen mit Übelkeit, Erbrechen, Tränenfluss, Reizhusten, Herzbeschwerden und Taubheit der Gliedmaßen. Todesfälle sind sehr selten.

Anwendung in Lebensmitteln

Cannabis ist eine der bekanntesten psychotropen, schmerzhemmenden und euphorisierenden Drogen. Das Harz und die Blütenspitzen werden mit Tabak vermischt geraucht, die getrockneten größeren Blätter mit Früchten vermischt oder Wasser zerstampft zur Herstellung von Getränken oder Konfekt verwendet. Die vielfältigen und außergewöhnlichen Eigenschaften wie auch die jahrhundertealte medizinische Anwendungserfahrung sprechen für eine Verwendung auch in Functional Food Produkten.       

Ingwer
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Zingiber officinale Rosc.

Allgemein

Ingwer stammt aus Indien und wird dort und in China schon seit Jahrtausenden angebaut und medizinisch genutzt. Über Handelswege gelangte er ins alte Griechenland und nach Rom, wo man ihn als Gewürz sehr schätzte. Hildegard von Bingen erwähnt den Ingwer, Paracelsus wendet ihn bereits an. Er gilt als Mittel gegen Erkältungen, Wunden und Zahnschmerzen. Empfohlen wurde er auch bei Magen-Darm-Schmerzen, Blähungskoliken und zur Anregung der Verdauung.

Charakteristik

Die Pflanze ist in Südostasien heimisch und in den USA, Indien und tropischen Gebieten kultiviert. Der geschälte Ingwerwurzelstock kann frisch oder getrocknet weiterverarbeitet werden. Medizinisch verwendet wird die Wurzel.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verdauungsstörung und Reisekrankheit
Volksmedizin: bei Husten, Halsentzündung, Dünndarmentzündung, Unterleibsbeschwerden, rheumatischen Symptomen, Migräne und Nervenschwäche

Dosierung

500 mg Ingwerwurzelstock als gepulverte Droge pro Einnahme
Tee: 0,5-1 g grob gepulverte Droge mit kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, anschließend durch ein Teesieb geben (1 Teelöffel entspricht etwa 3 g Droge)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirksamkeit von Ingwer gegen Reiseerkrankung, Übelkeit und Erbrechen ist wissenschaftlich in verschiedenen Studien nachgewiesen worden (Micklefield et al, 1999; Arfeen et al. 1994; Vutyavanich et al. 2001; etc.). Es bestehen keine Risiken bei bestimmungsgemäßer Anwendung therapeutischer Dosen. In der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten. Ärzte und Apotheker geben weitere Auskunft.

Anwendung in Lebensmitteln

Die beißend-scharfe Ingwerwurzel ist besonders in der orientalischen Küche ein populäres Gewürz und wird auf breiter Basis bei der Herstellung vieler Lebensmittel und Getränke wie Ginger Ale, Colagetränken, Likör und Magenbitter, Gebäck und Plätzchen verwendet. Ingwer gilt als potenter Zusatzstoff in Functional Food Produkten.     

Isländisches Moos

Wissenschaftlicher Name: Lichen islandicus

Allgemein

Isländisches Moos ist entgegen dem Namen kein Moos, sondern eine Flechte. Im hohen Norden wird die Pflanze als Grütze zubereitet und gegessen. Das erste Mal taucht die Pflanze in einem Arzneimittelverzeichnis des Jahres 1672 auf. Isländisches Moos galt als ein Mittel gegen Abmagerung, Durchfall und Erkrankungen der Atemwege. Die Flechte wird im Spätsommer und Herbst bei trockener Witterung gesammelt und an einem abgedunkelten Ort zum Trocknen gelagert.

Charakteristik

Von dem Isländischen Moos wird der getrocknete Flechtenkörper verwendet. Es wächst in Skandinavien, Kanada, Osteuropa und den GU-Staaten.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum sowie Appetitlosigkeit. Äußere Anwendung: bei schlecht heilenden Wunden. Volksmedizin: bei Nieren- und Blasenleiden, Magenerkrankungen, Übelkeit und Erbrechen – besonders während der Schwangerschaft und bei Migräne -, Bronchitis, Keuchhusten und Durchfall.

Dosierung

Einzeldosis: 1,5 g Droge Tagesdosis: 4–6 g Droge Tee: 1,5–2,5 g fein zerschnittene Droge mit kochendem Wasser übergießen und nach 10 Minuten durch ein Teesieb abgießen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge wirkt reizlindernd durch die einhüllende Wirkung der enthaltenen Polysaccharide. Eine Lichenan und Isolichenan enthaltende Ethanolfällung des wässrigen Extrakts zeigte einen antitumoralen Effekt in Tierversuchen. Die enthaltenen Flechtsäuren haben eine schwach antibiotische Wirkung. Die besänftigenden und einhüllenden Effekte sind hilfreich im Falle von Irritationen der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts. Vorsicht: Bei Fieber und Entzündungen sollte Isländisches Moos besser nicht eingesetzt werden.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Pflanze dient schon seit Urzeiten den nordischen Völkern als Nahrungsmittel und Arzneipflanze. Das bitter-tonisierende Aroma wird bei der Herstellung von alkoholischen Getränken genutzt.    

Johanniskraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Hypericum perforatum L.

Allgemein

Die Pflanze ist seit dem frühen Altertum als Heilpflanze bekannt und geschätzt. Sie kam als Mittel gegen Ischias und Brandwunden zum Einsatz. Im Mittelalter galt sie als kräftigend für Herz und Leber, heilend für Geschwüre und reinigend für die Niere. Paracelsus empfiehlt sie gegen Schmerzen und Wunden. Als Wundermittel gegen Ruhr, Rheuma, innere Geschwüre, Lungensucht und Melancholie wurde Johanniskraut 1814 von Hecker empfohlen. Erst in neuerer Zeit steht die nervenberuhigende und nervenheilende Wirkung im Vordergrund.

Charakteristik

Die Pflanze ist in ganz Europa, Westasien und Nordafrika heimisch, in Ostasien, Nord- und Südamerika, Australien und Neuseeland eingebürgert. Medizinisch verwendet werden die frischen Blütenknospen und Blüten, die kurz vor oder während der Blüte zwischen Juli und September gesammelten und getrockneten oberirdischen Teile und die ganze frische, blühende Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei psychovegetativen Störungen, Angst und nervöser Unruhe sowie depressiven Verstimmungszuständen
Äußere Anwendung: lokal bei Verbrennungen ersten Grades und Verletzungen
Volksmedizin: bei Wurmbefall, Bronchitis und Asthma, Gallenblasenerkrankungen, Magenschleimhautentzündung, Reizmagen sowie Durchfall, nächtlichem Einnässen, Gicht und Rheuma oder äußerlich bei Muskelschmerzen
Homöopathie: bei Verletzungen des peripheren und zentralen Nervensystems, Verstimmungszuständen, Asthma und Gehirngefäßverkalkung
Chinesische Medizin: Mandelentzündung, Hauterkrankungen, leichte bis mittelschwere Depression

Dosierung

Mittlere Tagesdosis: 2-4 g Droge
Tee: morgens und abends 1 Tasse frischen Tee aus 2-4 g Droge und 150 ml Wasser trinken. Bei depressiver Verstimmung ist eine Einnahme über 4-6 Wochen sinnvoll.
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirksamkeit gegen leichte und mittelschwere Depression ist wissenschaftlich erwiesen (Kasper und Schulz 2000; Kalb et al. 2001). Schwerwiegende Nebenwirkungen sind bei vorschriftsmäßiger Anwendung nicht zu erwarten, so dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis als positiv bewertet werden kann. Zu speziellen Anwendungsbeschränkungen beraten Ärzte und Apotheker.

Anwendung in Lebensmitteln

Johanniskraut ist wegen seiner beruhigenden und antidepressiven Wirkung ein idealer Zusatz zu Functional Food Produkten.      

Jojoba
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Simmondsia chinensis

Allgemein

Die Indios verwendeten das Wachs des Baumes lokal zur Wundbehandlung sowie bei Akne und Psoriasis. Aus dem Samen wird das Jojoba-Öl gewonnen, eine gelbliche Flüssigkeit, die Temperaturen bis zu 300°C widersteht und nicht ranzig wird. Es gewinnt in der Kosmetikindustrie an Bedeutung und ersetzt dort das nicht länger verfügbare Tranöl. Jojoba-Öl ist Trägerstoff bei der Herstellung ätherischer Öle und wird in der Industrie auch als Schmiermittel für Präzisionsgeräte genutzt.

Charakteristik

Die Pflanze kommt ursprünglich aus der Sonora-Wüste in den USA bis Nordwest-Mexiko. Sie wird besonders in Indien und Israel angebaut. Medizinisch verwendet wird das flüssige Jojobawachs.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: zur Wundbehandlung sowie bei Akne und Psoriasis

Dosierung

Keine Angaben

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge wirkt aufgrund ihrer öligen Beschaffenheit hautpflegend. Jojoba-Öl wird wegen seiner Stabilität als Trägerstoff benutzt. Risiken der äußerlichen Anwendung der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit ist bisher nicht klinisch überprüft und für die beanspruchten Indikationen nicht belegt worden. Die Verwendung bei trockenen Hauterkrankungen mit Schuppenbildung erscheint jedoch plausibel.

Anwendung in Lebensmitteln

Jojobawachs wird unverdaut ausgeschieden und ist zum Verzehr nicht geeignet.     

Kakao
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Theobroma cacao L.

Allgemein

Der Baum war schon in Kultur, als die Spanier nach Amerika kamen und ihn 1502 dort entdeckten. Sie brachten Bohne und fertige Schokolade nach Spanien. Im 17. Jahrhundert waren Kakao-Öl und Kakao-Butter Mittel für den kalten Magen, die Brust und gegen Husten, Geräusper und Schwindel. Im 19. Jahrhundert verschwindet Kakao aus der Pharmazie und wird zum Nahrungs- und Genussmittel. Kakao-Butter diente später auch als Bestandteil oder Basis von Kosmetika und Salben.

Charakteristik

Die Pflanze wird in den feuchten Tropen weltweit angebaut. Sie blüht das ganze Jahr und wird im Juni und Dezember geerntet. Medizinisch verwendet werden die bei der Kakaogewinnung anfallenden Samenschalen, die Kakaobutter, die teilweise von der Schale befreiten, leicht gerösteten Samen und die rohen, getrockneten, ungerösteten Samen.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Leber-, Blasen- und Nierenleiden, Zuckerleiden, als Stärkungs- und Heilmittel, als stopfendes Mittel bei Durchfällen
Volksmedizin: bei infektiösen Darmerkrankungen, Durchfall, Asthma, Reizhusten, zur Schilddrüsenregulation und zur Schwitzkur

Dosierung

Keine Angaben

Wirkung und Nebenwirkungen

Kakaosamen können aufgrund des Gerbstoffgehaltes verstopfend wirken. Die Droge wirkt stärkend auf den Herzmuskel und muskelentspannend. In hoher Dosierung kommt es zu migräneartigen Kopfschmerzen, Zittern, Übererregbarkeit und Schweißausbrüchen.

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung der Droge sowie des Genusses normaler Mengen an Schokoladen­produkten und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Kakao kann allerdings allergische Reaktionen hervorrufen. Der wissenschaftliche Beleg für die medizinische Wirkung von Kakao steht noch aus.

Anwendung in Lebensmitteln

Aus Kakaopflanzen wird Kakaomasse, -pulver, -butter und Schokolade hergestellt. Diese werden in vielen Nahrungs­mitteln verwendet wie Getränken, Eiscreme und Gebäck. Gewisse antidepressive Effekte, die Schokoladen­produkten zugeschrieben werden, könnten durch das enthaltene Tryptamin bedingt sein. Wegen des Inhaltsstoffs Theobromins hat Kakao eine ähnliche – wenn auch schwächer – stimulierende Wirkung wie Coffein.    

Kamille
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Matricaria recutita L.

Allgemein

Die Kamille wurde von den Germanen seit Urzeiten benutzt. Auch die Griechen und Römer kannten die Heilkraft der Wurzeln und Blüten. Als Trank und Sitzbad befördere es die Menstruation, treibe Embryos, Steine und Urin aus und lindere eine Vielzahl von Beschwerden von Kopfschmerzen bis zur Epilepsie. Später wurde Kamille als nervenstärkendes und krampfstillendes Mittel entdeckt. In der Kosmetik ist Kamille heute Bestandteil vieler Pflegeprodukte, Haut- und Haar­reinigungsmittel.

Charakteristik

Echte Kamille ist in Europa und Nordwestasien heimisch und in Nordamerika und anderen Gegenden eingebürgert. Blüte- und Erntezeit ist der Sommer von Mai bis August. Medizinisch verwendet wird das ganze blühende Kraut oder nur die Blüten.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung
Bei entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts mit spastischen Beschwerden und Reizung der Mund- und Rachenschleimhaut sowie der oberen Luftwege.

Äußere Anwendung
Bei Haut- und Schleimhautentzündungen, Zahn- und Zahnfleischentzündungen, Entzündungen der Atemwege, Entzündungen im Anal- und Genitalbereich
Volksmedizin: bei Durchfall, Blähungen, entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen und äußerlich bei Furunkeln, Hämorrhoiden, Abszessen, Akne und Erkältungen
Homöopathie: bei Entzündungen und Krämpfen der Verdauungsorgane, Zahnungsbeschwerden, heftigen Schmerzzuständen, Entzündungen der oberen Luftwege und bei Entzündungen und Krämpfen der weiblichen Genitalorgane

Dosierung

Infus: 3 g Droge
Fluidextrakt: 1-4 ml
Trockenextrakt: 150-900 mg
Tee: 3-4-mal täglich 1 Tasse frisch zubereiteten Tee aus 3 g auf 150 ml Wasser zwischen den Mahlzeiten trinken
Dampfbad: 6 g Droge mit heißem Wasser aufgießen
Spülung und Gurgeln: mehrmals täglich
Homöopathie: 5-10 Tropfen, 1 Tablette, 5-10 Globuli 1-3-mal täglich, Salbe 1-2-mal täglich auftragen, Tinktur zur äußeren Anwendung 1 Esslöffel mit 250 ml Wasser verdünnen und 2-3-mal täglich für Umschläge oder Spülungen verwenden.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirksamkeit ist durch wissenschaftliche Aufarbeitung weitgehend bestätigt. Studien belegen die entzündungs­hemmende Wirkung und Förderung der Wundheilung (Glowania et al. 1987; Aertgeerts et al. 1985; etc.). Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Bei Allergien gegen Kamille ist Vorsicht geboten. Dazu geben Ärzte und Apotheker nähere Auskunft.

Anwendung in Lebensmitteln

Echte Kamille wird zur Herstellung wärmender und besänftigender Tees verwendet und stellt aufgrund der entkrampfenden, antibakteriellen und entzündungs­hemmenden Effekte eine wertvolle Zusatzkomponente für spezielle Nahrungsmittelprodukte dar.    

Kapuzinerkresse
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke; D. Frohne Bildrechte: K. Rödel / pixelio.de

Wissenschaftlicher Name: Tropaeleum majus L.

Allgemein

Der lateinische Name beschreibt einen gestutzten, mit Waffen behängten Baum, ein Siegeszeichen. Vermutlich stecken die schildförmigen Blätter und die helmförmigen Blüten hinter dieser Namenswahl. Die Bezeichnung „Kapuzinerkresse“ verdankt die Pflanze ihren Blüten, deren Form an die Kapuzen von Mönchskutten erinnert. Im Jahr 1684 gelangte die Pflanze von Peru nach Europa, wo sie Eingang in die einschlägigen Arzneibücher fand. Um 1900 wurden Blatt, Blüte und Früchte als Mittel gegen Katarrhe, Skorbut und Meteorismus (Blähbauch) verwendet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schreiben Heilpflanzenkundige dem Kapuzinerkressenkraut eine abführende Wirkung zu. In heutiger Zeit hat sich die Pflanze im Mittelmeerraum eingebürgert und kommt als Mittel gegen Harnwegsinfektionen und in der Augenheilkunde zum Einsatz. Dabei verwendet man das frische Kraut, die frisch blühende Ganzpflanze und die Samen. Wegen des scharfen Geschmacks ihrer Blüten und Blätter, eignen sich diese auch als Zutat für Salate oder zum pur Essen.

Charakteristik

Die Kapuzinerkresse ist eine einjährige, oft kriechende oder kletternde Pflanze. Sie wächst 30 Zentimeter bis zu fünf Meter hoch. Die Hauptwurzel bildet unterirdische Ausläufer. Der Stängel ist stielrund, fleischig und kahl wie die ganze Pflanze. Die schildförmigen und fast kreisrunden Blätter sitzen an langen Stielen und werden bis zu fünf Zentimeter groß. 

Die Blütezeit der Kapuzinerkresse liegt zwischen Juni und Oktober. Ihre glockenförmigen Blüten sind entweder leuchtend rot oder orange mit feuerroten Streifen. Der Blütenkelch besteht aus fünf ungleichen Kronblättern, wobei die oberen kleiner als die unteren sind. Die Frucht ist dreiteilig und rundlich-nierenförmig. Wenn sie reift, färbt sie sich schmutzig-gelb und wird runzelig.
Es gibt mehrere Arten des Kapuzinerkressenkrauts, sie werden sowohl als Zierpflanzen als auch zu Nahrungszwecken kultiviert. Bei der arzneilichen Nutzung steht die Große Kapuzinerkresse (Tropaeleum majus L.) im Zentrum.

Wirkung und Nebenwirkung

Der für die medizinische Anwendung wirksame Inhaltsstoff ist das Benzylsenföl. Diesem wird eine antibiotische Wirkung zugeschrieben. Zu Fertigarzneimitteln verarbeitet eignet sich das Kapuzinerkressenkraut für die Behandlung von Infekten der ableitenden Harnwege, Atemwegserkrankungen sowie äußerlich bei leichten Muskelschmerzen und Prellungen. Bei innerlicher Anwendung kann es zu Magen-Darm-Beschwerden, äußerlich zu Haut- und Schleimhautreizungen kommen.

Anwendungsbeispiele

Aufguss: 3-30 g frische Blätter mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser aufgießen. 2-3 Tassen täglich trinken.

Presssaft: 30 g pro Tag zur Einnahme. Pro Einzeldosis sollten 14,4 Milligramm Senföl enthalten sein.

Königskerze
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Verbascum densiflorum

Allgemein

Die Königskerze ist den Menschen schon seit sehr langer Zeit eine vielseitige Helferin. So soll Odysseus sie eingenommen haben, um sich vor den Einflüsterungen der Zauberin Circe zu schützen. Im Mittelalter machten die Menschen langbrennende Fackeln aus der Pflanze, indem sie die Stängel in Pech oder Harz tauchten. Daher kommt wahrscheinlich auch der Name Königskerze. Weil der Fackelrauch zugleich vor bösen Mächten schützen sollte, wurde die Königskerze manchmal auch Unholdpflanze genannt.

Die Heilkraft der Königskerze war schon in der altgriechischen Volksmedizin bekannt und Hippokrates empfahl sie, um die Wundheilung zu unterstützen. Plinius der Ältere erwähnte die Wurzeln als Arznei gegen zahlreiche Leiden wie Durchfall, Krämpfe, chronischen Husten und Zahnschmerzen und Hildegard von Bingen führte sie als Heilmittel gegen „traurig Herz“ an. In späteren Kräuterbüchern fehlt die Königskerze zumeist, bis Risler und Kneipp sie im 18. und 19. Jahrhundert wiederentdeckten.

Charakteristik

Die Königskerze ist in Europa sowie in den gemäßigten Klimazonen Asiens und Nordamerikas verbreitet. Die auffällige, majestätisch anmutende Pflanze wächst auf Böschungen am Wegesrand oder auf Waldlichtungen und wird bis zu zweieinhalb Meter hoch. Als Heilmittel eignen sich die gelben, honigartig riechenden Blüten.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Katarrhen der Atemwege
Volksmedizin: zahlreiche Anwendungen, innerlich z. B. gegen Blasen- und Nierenerkrankungen, Darmschmerzen durch Koliken und Entzündungen der Darmschleimhaut, schmerzhaften Durchfall und Hämorrhoiden, Rheuma, Husten, Erkältungen, Asthma bronchiale; äußerlich bei Ohrenschmerzen, Ohrfurunkeln, Mittelohrentzündungen und Gehörgangsekzemen, gegen entzündliche Hauterkrankungen mit Juckreiz, Brandwunden, Flechten, nässenden Ekzemen und Windeldermatitis.

Dosierung

3-4 g Droge
Tee: 3-4 Teelöffel zerschnittene Blüten (1,5-2 g Droge) mit kochendem Wasser übergießen, 10-15 Minuten ziehen lassen und anschließend durch ein Teesieb geben
Tinktur: 20-30 Tropfen, mehrmals täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die im Königskraut enthaltenen Muzine und Saponine wirken schleimlösend und reizlindernd. Die therapeutische Wirksamkeit gegen Atemwegskatarrhe ist bestätigt. Bei richtiger Anwendung und Dosierung sind bisher keine Risiken und Nebenwirkungen bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

Wegen ihres bittersüßen Geschmacks werden die Blüten der Königskerze als Aromastoff bei der Likörherstellung verwendet. Außerdem sind sie als Schmuckdroge in manchen Teemischungen enthalten.    

Lakritze
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Glycyrrhiza glabra L.

Allgemein

Die Pflanze wurde in Griechenland zur Behandlung von Husten und Atemwegserkrankungen bekannt. Kräuterbücher verschiedener Jahrhunderte weisen auf ihren medizinischen Wert hin: Bronchitis, Tuberkulose und Harnwegserkrankungen wurden mit Lakritzwurzel behandelt.

Charakteristik

Im südlichen Europa und Westasien ist die Lakritzwurzel (Süßholzwurzel) zu finden. Sie blüht im Juni und Juli und wird im September und Oktober geerntet. Medizinisch verwendet werden die ungeschälten, getrockneten Wurzeln und das Wurzelgeflecht.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei chronischen Magen- und Darmerkrankungen, Entzündungen der oberen Atemwege
Volksmedizin: bei Blinddarmentzündungen, Entzündungen des Magen-Darm- und Urogenital-Traktes, zur Förderung der Menstruation, Milchbildung und Harnausscheidung, bei Epilepsie, Hauterkrankungen und zur Potenzsteigerung
Indische Medizin: bei Magengeschwüren, Kopfschmerzen, Bronchitis, Augenerkrankungen und Halsschmerzen, bei Schnittwunden und gegen graue Haare
Chinesische Medizin: bei Halsschmerzen, Vergiftungen, Milzstörungen und trockenen Husten

Dosierung

Tagesdosis: 5-15 g Droge
In hohen Dosen nicht länger als 6 Wochen verwenden.
Tee: 4-5 g auf 150 ml Wasser, 10-15 Minuten ziehen lassen. 1Tasse nach den Mahlzeiten trinken.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Wirkung bei Magenschleimhautentzündung und Entzündungen der oberen Atemwege ist nachgewiesen (Khayyal et al. 2001; Fukai et al. 2002). Für die Extrakte oder Inhaltsstoffe der Süßholzwurzel wurden antioxidative (Vaya et al. 1997: Fuhrman et al. 2002) und anticarcinogene (Wang 2001) und weitere heilsame Aktivitäten nachgewiesen. Gegenanzeigen, Neben- und Wechselwirkungen sind jedoch besonders zu beachten. Dazu beraten Ärzte und Apotheker. Während der Schwangerschaft sollten die Präparate nicht verwendet werden. Eine Anwendung über den Zeitraum von 6 Wochen hinaus wird nicht empfohlen.

Anwendung in Lebensmitteln

Süßholz ist Grundlage bei der Herstellung von Lakritze, ferner Aromastoff für Getränke wie Bier oder Teemischungen und Kautabak. Wegen ihrer vielfältigen Wirkung kann die Pflanze einen wertvollen Beitrag als diätetischer Zusatzstoff in entsprechenden Nahrungsmitteln leisten.     

Lavendel
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Lavandula angustifolia

Allgemein

Nach mittelalterlichem Volksglauben konnte Lavendel die Seelen derer retten, die der Teufel heimsuchte. Aber auch in der Heilkunde ist der wohlriechende Strauch mit den hübschen blau-lilafarbenen Blüten seit dem Mittelalter bekannt. Den ersten Hinweis auf die Heilkräfte des Lavendels gab Hildegard von Bingen. Auch der mittellateinische Pflanzenname „lavandula“ ist erstmals durch sie belegt. Möglicherweise leitet sich der Name von „lavare“, waschen, ab – schließlich ist Lavendel bis heute ein beliebter Zusatz für Entspannungsbäder.

Der wahrscheinlichere Ursprung ist jedoch „levare“ – abhelfen. Seit Hildegard von Bingens erstem Hinweis haben fast alle Kräuterbücher die Lavendelpflanze erwähnt und ihre Blüten beispielsweise zur Beruhigung, bei Verdauungs­problemen und gegen Kopf- und Zahnschmerzen empfohlen. Ein altes Hausmittel ist Lavendel auch als Duftstoff und zum Schutz vor Ungeziefer und Motten.

Charakteristik

Der Lavendel kommt aus dem Mittelmeerraum. Er wächst an warmen, trockenen Hängen und wird heute fast überall in Südeuropa kultiviert. Die Pflanze blüht im Sommer von Juli bis August. Für die Heilkunde eignen sich die frischen oder getrockneten Blüten und das aus Blüten oder Blütenständen destillierte Öl.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: als Beruhigungsmittel gegen Schlafstörungen sowie Angst- und Unruhezustände, bei nervösen Magen- und Darmbeschwerden und Blähungen
Äußere Anwendung: Lavendelbäder bei funktionellen Kreislaufstörungen
Volksmedizin: innerlich gegen Migräne, Krämpfe und Asthma bronchiale, Extrakte zum Einreiben bei rheumatischen Erkrankungen, Lavendelbäder zur Beruhigung und Entspannung, bei Erschöpfungszuständen und um die Wundheilung zu unterstützen, Kräuterkissen als Hilfe zum Einschlafen

Dosierung

Tee: 1–2 Teelöffel (1–1,5 g Droge) pro Tasse, 10 Minuten im geschlossenen Gefäß ziehen lassen, 3 Tassen täglich
Lavendelöl: oral 1–4 Tropfen (20–80 mg), z. B. auf 1 Stück Würfelzucker
Als Badezusatz: 20–100 g Droge auf 20 l Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Das ätherische Öl des Lavendels enthält Linalylacetat und Linalool. Dabei handelt es sich um Calciumantagonisten, die beruhigend auf das Nervensystem wirken. Ein hypnotischer Effekt auf den limbischen Cortex beim Menschen ist nachgewiesen. Außerdem wirkt die Droge antimikrobiell und galletreibend.

Lavendel in therapeutischen Dosierungen einzunehmen birgt – soweit bisher bekannt – keine Risiken und Nebenwirkungen. Das ätherische Öl kann bei manchen Menschen aber leichte allergische Reaktionen auslösen.

Anwendung in Lebensmitteln

Wegen ihres intensiven und angenehmen Dufts ist Lavendel nicht nur eine beliebte Schmuckpflanze, sondern auch bei der Parfümherstellung sowie in der Lebensmittelindustrie als Aromastoff verbreitet.    

Löwenzahn
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Taraxacum officinale Web.

Allgemein

Die erste Erwähnung des Löwenzahns stammt aus arabischen Texten des 10. und 11. Jahrhunderts. Im 13. Jahrhundert war er als Heilpflanze bekannt. Man schrieb ihm vor allem eine gute Wirkung gegen Augenentzündungen zu. Lonicerus beschreibt die Pflanze als heilkräftig gegen Fieber, Abszesse, Seitenstechen, Augengeschwüre und -trübung. Im 18. Jahrhundert ist die Pflanze vornehmlich bei Verstopfung der Leber, Gelb- und Wassersucht, Husten, Seitenstechen und Engbrüstigkeit dienlich. Kneipp hat den Löwenzahn bei Verschleimung verschiedener Organe, bei Leberleiden und Hämorrhoiden empfohlen.

Charakteristik

Die Pflanze ist in ganz Europa, nördlich bis in die Arktis, östlich bis in den Orient und südlich bis Nordwestafrika, sowie in Nord- und Südamerika verbreitet. Sie blüht im April und Mai und wird ab dann bis November geerntet. Medizinisch verwendet werden die vor der Blüte geernteten, getrockneten Blätter, die im Herbst gesammelte und getrocknete Wurzel, die im Frühjahr vor der Blüte geernteten und getrockneten oberirdischen Teile mit Wurzelstock und die ganze frische blühende Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verdauungsstörungen, Störungen des Gallenflusses und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege
Volksmedizin: bei Erkrankungen der Leber und Galle, Hämorrhoiden und Stauungen im Pfortadersystem, Gicht, rheumatischen Erkrankungen, Ekzemen und anderen Hauterkrankungen, Nieren- und Blasenleiden sowie Grieß- und Steinbildung, Diabetikertee aus Wurzeln und Blättern.
Indische Medizin: bei chronischen Geschwüren, Tuberkulose, Blähungen, Koliken, Nierenleiden, Gicht, Gelbsucht und Steinleiden
Chinesische Medizin: bei akuter Brustentzündung, Harnstörungen

Dosierung

Aufguss: 3-4 g geschnittene Droge auf 1 Tasse Wasser
Tinktur: 10-15 Tropfen 3-mal täglich
Tee: morgens und abends 1 Tasse frisch bereiteten Teeaufguss (3 g auf 150 ml Wasser) warm trinken
Abkochung: 3-4 g der geschnittenen und gepulverten Droge auf 1 Tasse Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Die enthaltenen Bitterstoffe wirken sekretionsfördernd im oberen Verdauungstrakt. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Bei Verschluss der Gallenwege und Gallensteinleiden ist eine Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.

Anwendung in Lebensmitteln

Die vitaminreichen, frischen Löwenzahnblätter werden als diätisch wertvolles Gemüse oder Salat im Frühjahr verzehrt. Die Wurzeln sind wegen des hohen Gehalts an Insulin besonders für Diabetiker geeignet, dienen in der Lebensmittelindustrie als natürlicher Aromastoff für eine Reihe von Produkten und werden geröstet als Ersatz für Kaffee angeboten.    

Lungenkraut
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Pulmonaria officinalis L.

Allgemein

Die Pflanze scheint den antiken Autoren nicht bekannt gewesen zu sein. Wahrscheinlich war das von Hildegard von Bingen "Lungenwurtz" genannte Kraut das heutige Lungenkraut. Ein Botaniker des 16. Jahrhunderts empfiehlt die Pflanze gegen Lungenschwindsucht. Sie galt als gutes Mittel gegen verschiedene Lungenkrankheiten.

Charakteristik

Die Pflanze ist im größten Teil Europas verbreitet. Medizinisch verwendet werden das getrocknete Kraut und die frischen, oberirdischen Teile der von März bis Mai blühenden Pflanzen. Geerntet wird im Mai und Juni.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: innerlich bei Erkrankungen und Beschwerden der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes sowie der Niere und der ableitenden Harnwege, äußerlich zur Wundbehandlung

Dosierung

Tee: mehrmals täglich 1 Tasse aus 1,5 g Droge auf 150 ml Wasser schluckweise und mit Honig gesüßt trinken

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge wirkt durch ihren Gehalt an Schleimpolysacchariden und Gerbstoffen auswurffördernd und reizlindernd. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit der Droge ist klinisch nicht überprüft und belegt worden.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Arzneipflanze wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken, insbesondere zur Behandlung der Lunge verwendet.       

Malve
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Malva sylvestris L.

Allgemein

Griechische und römische Ärzte nutzten die Pflanze gegen Verstopfungen, bei Blasen- und Eingeweidebeschwerden. Sie wird im Mittelalter von Hildegard von Bingen und Paracelsus erwähnt. In der Volksmedizin wurden vor allem Husten und Entzündungen der Atemwege mit ihr behandelt. Blätter und Blüten ergeben gute Wickel gegen Entzündungen und Wunden. Früher kam Malve auch als Färbemittel zum Einsatz.

Charakteristik

Ursprünglich wahrscheinlich südeuropäischen Ursprungs, ist die Pflanze heute in den subtropischen und gemäßigten Breiten beider Hemisphären anzutreffen. Sie blüht von Juni bis September und wird den ganzen Sommer über bis Oktober geerntet. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blüten, die getrockneten Laubblätter und die gesamte, blühende frische Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und trockenem Reizhusten
Volksmedizin: innerlich bei Magen- und Blasenleiden, Bronchialentzündungen; äußerlich zur Wundbehandlung

Dosierung

Tagesdosis: 5 g Droge
Tee: 1,5-2 g Droge mit 150 ml kaltem Wasser ansetzen und aufkochen, alternativ mit kochendem Wasser übergießen, nach 10 Minuten abseihen, 2-3 Tassen täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge vermittelt Schleimhautschutz, einhüllende und reizlindernde Wirkung und wird daher bei Schleimhautreizungen des Mund- und Rachenraumes empfohlen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Pflanze ist Bestandteil von Teemischungen und wirkt aufgrund des hohen Gehalts an Schleimstoffen lindernd und einhüllend.     

Mauerpfeffer

Wissenschaftlicher Name: Sedum acre L.

Allgemein

Der scharfe Mauerpfeffer gehört zu den am längsten genutzten Heilpflanzen. Schon der griechische Arzt Hippokrates erwähnt in seinen Schriften Mauerpfeffer als Mittel gegen Schwellungen und Entzündungen sowie zum Anregen der Menstruation. Laut dem römischen Schriftsteller Plinius verhilft die Pflanzen Kranken zu gutem Schlaf, wenn sie in ein schwarzes Tuch gewickelt und ihnen unter den Kopf gelegt wird, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Betroffenen nichts davon wissen. Im Mittelalter verwendete man das Kraut gegen Geschwülste, schnelle Fieber, hitzige Bauchflüsse und Gicht. Einige Gelehrte zweifelten zwar die Wirksamkeit von Mauerpfeffer an, empfahlen es aber als Therapie bei Skorbut. Der spanische Arzt Duval berichtet im 19. Jahrhundert, er habe den frischen Pflanzensaft mit Bier vermischt und bei Diphtherie gegeben – und dies 30 Jahre lang mit Erfolg.

Charakteristik

Die Pflanze ist in ganz Europa, Westsibirien, den Kaukasusländern und Nordamerika verbreitet.
Der scharfe Mauerpfeffer gehört zur Gattung Sedum, die ca. 420 verschiedene Arten umfasst. In der Familie der Dickblattgewächse sind sie die umfangreichste Gattung. Die Pflanze ist ausdauernd, wächst 2–15 cm hoch und bildet sehr viele astartige, verzweigte Sprossen aus. Die dicken, fleischigen Blätter speichern viel Wasser. Die Früchte des Mauerpfeffers sind Balgfrüchte: Nachdem sie verblüht sind, spreizen sie sich auseinander und bilden einen fünftstrahligen Stern.

Vom scharfen Mauerpfeffer können alle Teile der blühenden Pflanze verwendet werden. Die frischen Pflanzenteile helfen zerdrückt als Auflage, oder man nutzt den ausgepressten Pflanzensaft. Um Mauerpfefferkraut herzustellen, trocknet man die Pflanzenteile an der Sonne, besser noch bei künstlicher Wärme. Kennzeichnend – und namensgebend – für den Mauerpfeffer ist sein scharfer, pfefferartiger Geschmack.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin:

  • Innerlich: bei Husten und gegen zu hohen Blutdruck, bei Arteriosklerose, Ödemen und fieberhaften Erkrankungen
  • Äußerlich: zur Wundbehandlung und zur Therapie von Geschwüren bei Verbrennungen, bei Hämorrhoiden, Warzen und Flechten sowie bei Ulzerationen im Mundbereich.

Homöopathie: bei Hämorrhoiden- und Afterschmerzen, v.a. Afterfissuren

Dosierung

Abkochung: 1 TL voll auf eine Tasse Wasser. Die Tagesdosis ist hierbei 3 g der Droge, was ca. 2 vollen TL entspricht.
Sirup bei Husten: alle 3 Stunden 1 EL einnehmen. Um Sirup herzustellen, 100 g Pflanzensaft mit 180 g Zucker vermengen.
Bei Flechten und Warzen das frische Kraut zerquetschen und auflegen.
Homöopathie

  • Oral: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 Minuten (akut) oder 1–3-mal täglich (chronisch)
  • Parenteral: akut 1–2 ml s. c. 3-mal täglich, chronisch dieselbe Dosis 1-mal pro Tag

Wirkung und Nebenwirkungen

Im Tierversuch wirkte die Droge sowohl motilitätshemmend als auch –steigernd. Mauerpfeffer enthält verschiedene Alkaloide und Gerbstoffe. Dies könnte erklären, warum die Pflanze zur Wundbehandlung eingesetzt wird.

Sind der Magen-Darm-Trakt oder die ableitenden Harnwege entzündet, sollte Mauerpfeffer nicht eingenommen werden.

Anwendung in Lebensmitteln

Dass Mauerpfefferkraut in Lebensmitteln Anwendung findet, ist nicht bekannt.

Andere volkstümliche Namen

Andere volkstümliche Namen des Mauerpfeffers sind Fetthenne, Steinpfeffer, Mauerträubchen, Hühnerträubchen oder Vogelbrot.    

Mädesüß
Th. Brendler, J. Gruenwald, Ch. Jaenicke, Ch. Stockert Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Filipendula ulmaria L. MAXIM, Spiraea ulmaria L.

Allgemein

Das echte Mädesüß gehörte zu den heiligen Pflanzen der keltischen Druiden. Sie verwendeten es für Heiltränke und hängten es ins Gebälk von Häusern, um das Böse abzuwehren. Im Mittelalter empfahl man Mädesüß bei Roter Ruhr – einer infektiösen, oft tödlichen Darmkrankheit. Auch gallereinigend sollte die Pflanze wirken. Der englische Botaniker John Gerard schreibt Ende des 16. Jhs., dass ein Trank aus in Wein gekochten Blüten von den Anfällen des Viertagefiebers befreit.


Bereits Anfang des 19. Jhs. wurde aus der Pflanze Salicylsäure isoliert, damals Spiersäure genannt. Zusammen mit der Weide lieferte Mädesüß so lange Salicylsäure, bis der Wirkstoff synthetisch hergestellt wurde. Die alte Bezeichnung Spiersäure ist noch im Markennamen Aspirin® erkennbar.

Seinen Namen verdankt das Mädesüß vermutlich seinem süßlich-herben Duft, den es nach dem Absensen von Wiesen verschrömt, also nach der Mahd. Doch auch zum Süßen von Met kam das Heilkraut zum Einsatz. 

Charakteristik

Die Pflanze ist in ganz Nord- und Mitteleuropa beheimatet, außer im südlichen Mittelmeerraum. Importiert wurde Mädesüß nach Nordamerika. Da die Pflanze feuchte, nährstoffreiche, leicht saure Böden bevorzugt, ist sie an Flussläufen und Wassergräben sowie auf wenig gemähten Feucht- und Sumpfwiesen anzutreffen.


Das Mädesüß gehört zu den Rosengewächsen, ist ausdauernd und wird bis zu 2 Meter hoch. Alle Pflanzenteile lassen sich nutzen. Die Blüten erntet man im Sommer, die Wurzeln im Herbst und Frühling, das Kraut die ganze Saison. Medizinisch relevant sind besonders die getrockneten Blüten. Aber auch das getrocknete Kraut und die frischen, ober- und unterirdischen Teile finden Verwendung.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: zur unterstützenden Behandlung bei Erkältungskrankheiten (Blüten und Kraut), bei fiebrigen Erkältungen zur Schwitzkur und, um die Harnmenge zu erhöhen (Blüten).

Volksmedizin: die Blüten als harntreibendes Mittel (Diuretikum), bei Muskel- und Gelenkrheumatismus wie auch Gicht, bei Blasen- und Nierenerkrankungen sowie Kopfschmerzen; das Kraut bei Magenbeschwerden mit übermäßiger Säurebildung, als Prophylaxe und zur Therapie bei Magengeschwüren, bei älteren Kindern auch als Mittel gegen Durchfall.
Homöopathie: bei Rheumatismus und Schleimhautentzündungen.

Dosierung

Die Tagesdosis beträgt 2,5–3,5 g Blüten oder 4–5 g Kraut.

Tee: 2–3-mal täglich 1 Tasse Tee aus 1–2 g (1 TL) Blüten (und Kraut) auf 150 ml Wasser ansetzen, 10 min ziehen lassen, durch ein Sieb abseihen. Tee aus Wurzeln kalt ansetzent und 6–10 Stunden ruhen lassen, anschließend kurz aufkochen und nach 2 min Ziehen abseihen. Die Teezubereitungen ungesüßt und möglichst heiß trinken.
Tinktur (Kraut): Tagesdosis liegt bei 2–4 ml.
Fluidextrakt (Kraut): Tagesdosis liegt bei 1,5–6 ml.
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 min bei akuten Leiden und 1–3-mal täglich bei chronischen Beschwerden. Ab D6: akut: 3-mal täglich parenteral 1–2 ml unter die Haut spritzen, chronisch: die gleiche Menge einmal pro Tag.

Wirkung und Nebenwirkungen

Mädesüß enthält Salicylate, die antimikrobiell, fiebersenkend und harntreibend wirken. Bei Überdosierung können Magen- und Darmbeschwerden auftreten. Asthmatiker und Personen mit einer Überempfindlichkeit gegen Salicylate (z. B. Aspirin®) sollten kein Mädesüß einnehmen. Auch bei Säuglingen und Kleinkindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit empfiehlt sich Mädesüß nicht.

Anwendung in Lebensmitteln

Alle Pflanzenteile eignen sich zum Aromatisieren von Süßspeisen und Getränken. Lässt man z.B. die Blüten über Nacht in ungeschlagener Sahne ziehen, bekommt diese ein honig-mandelartiges Aroma. In der gehobenen Küche serviert man Mädesüß-Sorbet, um Sodbrennen vorzubeugen. Zudem wird die Pflanze noch heute verwendet, um alten oder faden Wein schmackhaft zu machen.    

Meerrettich
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Armoracia rusticana

Allgemein

Meerettich, wilder Rettich, Kren, Baiwurzel – das alles sind Namen für den Meerettich. Heute würzt Meerrettich Tafelspitz und Lachsbrötchen. Früher war er eher als Heilpflanze bekannt. Schon im antiken Pompeji schwörten Ärzte bei Lendenleiden auf Meerrettich. Im Mittelalter setzten sie ihn bei Skorbut und Dreitagefieber ein. Gegen Erkältungen und Harnwegsinfekte ist er heute noch bei vielen ein beliebtes Mittel. Auch Krebs soll Meerrettich vorbeugen.

Charakteristik

Meerrettich stammt ursprünglich aus dem Wolga-Donau-Gebiet, in Mitteleuropa und in anderen Teilen der Erde wächst er verwildert. Medizinisch verwendet wird nur die Wurzel, deren Erntezeit im Spätsommer beginnt.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: Atemwegs-, Harnwegsinfekte

Innere Anwendung: Atemwegsinfekte, Muskelschmerzen
Volksmedizin: grippale Infekte, Verdauungsprobleme, Gicht und Rheuma
Homöopathie: Augenentzündungen, Atemwegsinfekte, Oberbauchkoliken

Dosierung

Tagesdosis: täglich 20 g der frischen Wurzel

Äußere Anwendung: Salben/Gele mit maximal 2 % Senföl aus der Meerrettichwurzel
Homöopathisch: alle 30 bis 60 Minuten eine Tablette, 5 Tropfen oder 10 Globuli einnehmen, oder eine Messerspitze verreiben

Wirkung und Nebenwirkungen

Bei Harnwegs- und Atemwegsinfekten ist die Wirksamkeit von Meerrettich gut belegt. Salben und Gele mit Senfölen lindern nachweislich Rheumabeschwerden und Muskelschmerzen. Sie reizen jedoch die Schleimhäute. Daher ist es wichtig, Meerrettichpräparate nicht überzudosieren. Bei Magenblutungen oder -geschwüren empfiehlt es sich sogar, gänzlich auf Meerrettich zu verzichten.

Anwendung in Lebensmitteln

Geriebener Meerrettich würzt Soßen, Salate und Fleischgerichte. Als Sahnemeerrettich schmeckt er auch zu geräuchertem Fisch.    

Melisse
Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke Bildrechte: MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Melissa officinalis L.

Allgemein

Im griechisch-römischen Altertum diente die Melisse außer als Heilpflanze vor allem als Bienenweide. Der griechische Pharmakologe Dioskurides sah in ihr ein gutes Mittel gegen die Stiche von Skorpionen und Spinnen sowie Hundebisse.

Melisse förderte als Sitzbad die Menstruation, als Mundspülung half sie gegen Zahnschmerzen und als Einlauf gegen die Ruhr. Der römische Gelehrte Plinius ergänzte diese Anwendungen um ein Mittel gegen Verdunklung der Augen. Plinius und Dioskurides waren der Meinung, dass Melissenöl offene Wunden ohne Infektion heilen könne.

Charakteristik

Das Verbreitungsgebiet der Melisse erstreckt sich auf die Kaukasusländer, Türkei, Marokko, Tunesien, die Iberische Halbinsel und den Balkan. Medizinisch verwendet werden das durch Destillation gewonnene Öl, die getrockneten Laubblätter, die frischen Blätter und die ganze Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung
Bei nervöser Unruhe, Einschlafstörungen (Förderung der Schlafbereitschaft), funktionellen Magen-Darm-Beschwerden mit Blähungen. Eine Kombination mit anderen beruhigend wirkenden Drogen erscheint sinnvoll.

Äußere Anwendung
bei Lippenherpes.

Volksmedizin: innerlich bei Nervenleiden, Unterleibserkrankungen und Magenerkrankungen auf nervöser Basis, bei "Hysterie" und "Melancholie", chronischen Bronchialkatarrhen, nervösem Herzklopfen und Erbrechen, Migräne, Nervenschwäche sowie Zahn-, Ohr- und Kopfschmerzen, auch bei hohem Blutdruck. Äußerlich bei Rheuma, Nervenschmerzen und steifem Nacken. Diese Anwendungen sind wissenschaftlich nicht belegt.
Homöopathie:
 bei Regelstörungen

Sonstige Verwendung

Haushalt: frische Blätter als Gewürz in Salaten und Soßen

Dosierung

Tagesdosis: Tee/Aufguss: 1,5–4,5 g Droge (3–7 TL) auf 150 ml, 10–15 Minuten ziehen lassen, mehrmals täglich eine Tasse. Bei Kombination wird in der Regel Trockenextrakt mit einem Droge-Extrakt-Verhältnis von 4–6:1 (Auszugsmittel: Ethanol 30 Vol.-% oder gereinigtes Wasser) verwendet.
Homöopathisch: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30–60 min (akut) und 1–3 mal täglich (chronisch); parenteral: 1–2 ml s. c. akut: 3-mal täglich; chronisch einmal täglich

Wirkung und Nebenwirkungen

Im Laborversuch ließ sich eine antibakterielle, antivirale, antioxidative und antihormonale Wirkung feststellen. Im Tierversuch zeigte sich, dass Melisse die Gallenabsonderung anregt und gegen Geschwüre wirkt. Weiterhin existieren diverse tierexperimentelle Daten, die die beruhigende Wirkung von Melisse belegen.

In Studien mit